In den letzten Jahren dominierten vor allem Meldungen über geplante Marsmissionen die Berichterstattung über die Weltraumforschung. Tatsächlich verfolgt die US-Weltraumbehörde Nasa aber noch zahlreiche weitere Projekte. So gibt beispielsweise die Sonne immer wieder Rätsel auf, die sich mit den bisher verfügbaren Messinstrumenten von der Erde aus nicht lösen lassen. Die Wissenschaftler haben sich daher zu einem gewagten Experiment entschieden: Erstmals wird eine Raumsonde in die Atmosphäre der Sonne fliegen. Von dort sollen kontinuierlich Daten auf die Erde gesendet und im Idealfall auch Proben genommen werden. Die beteiligten Forscher erhoffen sich von der Mission vor allem neue Erkenntnisse über die Entstehung von Sonnenwinden.


Im Idealfall können Sonnenwinde später genauer prognostiziert werden

Diese sorgen im besten Fall für die bekannten Polarlichter, stören allerdings auch immer wieder die Kommunikation mit Weltraumsatelliten. Bisher lassen sie sich zudem nicht seriös prognostizieren. Die Sonde soll nun vor allem zwei Dinge klären: Was löst die Sonnenwinde aus? Und warum ist es auf der Sonnenoberfläche deutlich kälter als in der Sonnenatmosphäre? Der Auftrag der Sonde spiegelt sich auch in der Namensgebung wider: Sie wurde nach Eugene Parker benannt, der bereits 1958 in einer Hypothese von den Sonnenwinden sprach – zunächst von der Fachwelt allerdings nur belächelt wurde. Inzwischen ist ihre Existenz aber zweifelsfrei nachgewiesen. Trotz jahrzehntelanger Forschung konnte die Entstehung eines Sonnenwinds bisher aber nicht erklärt werden.


Die Reise zur Sonne dauert mehr als sieben Jahre

Der Start der Raumsonde ist für den 31. Juli 2018 geplant. Läuft anschließend alles nach Plan, nähert sie sich der Sonne auf bis zu 6,3 Millionen Kilometer und verbleibt dort für zwanzig Tage. Um dies zu ermöglichen, wurde die Sonde mit einer rund elf Zentimeter dicken Schicht aus Carbon-Fasern versehen. Diese stellt sicher, dass die Technik im Inneren Temperaturen von bis zu 1.400 Grad Celsius unbeschadet überstehen kann. Bis allerdings tatsächlich die ersten Daten aus der Nähe der Sonne auf die Erde gesendet werden können, müssen sich die beteiligten Forscher noch etwas gedulden. Aktuell wird mit einer Flugzeit von rund sieben Jahren gerechnet. Insgesamt kostet die Mission die Nasa 1,3 Milliarden Dollar.

Via: ABC News

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.