Leroy Mwasaru stellt Poo Power vor
Leroy Mwasaru stellt Poo Power vor.

Der afrikanische Junge Leroy Mwasaru ist gerade einmal 17 Jahre alt, doch das hält den Teenager nicht davon ab, die grossen Energie-Probleme seiner Community in die Hand zu nehmen. Der Teenager hat vor kurzem seinen Poo Power Prototypen fertig gestellt. Dabei geht es um die Nutzung von Fäkalien aus der Toilette in seiner Schule um Energie, die unter anderem zum Kochen genutzt wird zu erzeugen. Mehr zum neuen Poo Power Projekt des 17-jährigen Teenagers aus Afrika seht und lest ihr in diesem Beitrag bei uns auf Trends der Zukunft.


Poo Power: Teenager nutzt Schulko zur Erzeugung von Energie

In vielen Teilen Afrikas mangelt es nicht nur an sauberen Wasser, sondern auch Elektrizität und Gas um zum Beispiel warme Mahlzeiten zubereiten zu können. Der Teenager Leroy Mwasaru hat dieses Problem nun selbst in die Hand genommen und kurzerhand das eigene Schulklo in eine alternative Energieressource umgewandelt. Seine Lösung ist ein Müllheizkraftwerk basierend auf der Idee eines Bioreaktors der menschlichen Abfall in Heizgas umwandelt.

Wie funktioniert der Human Waste Bioreaktor?

Prinzipiell wird der Stuhlgang der gesamten Schule in Behältern gesammelt wo Mikroorganismen zur Arbeit gehen und den Abfall abbauen. Dieser Prozess setzt Biogas frei, eine erneuerbare Energiequelle die hauptsächlich aus Methan besteht und den fossilen Brennstoff für die Küchen und Heizungen darstellt. Das Team um den jungen Teenager wurde zum Innovate Kenya Camp eingeladen, wo vielversprechende Erfinder ihre Erfindungen teilen und mit Hilfe des Massachusetts Institute of Technology die Erfindungen verbessern. Unser Fazit: Was gibt es grösseres als junge Menschen, die sic uh für ihre Community einsetzennd sich dabei noch als Genies herausstellen? Klasse.


Video zum Poo Power Projekt

Quelle: Inhabitat

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.