Solarpanels auf den Dächern von Häusern sind längst kein ungewöhnlicher Anblick mehr. Diese produzieren am meisten Energie, wenn die Sonnenstrahlen direkt auf die Zellen fallen. Dies ist am Tag allerdings nur wenige Stunden der Fall. Studenten der kalifornischen Santa Clara University haben nun aber eine interessante Lösung entwickelt: Ein Tiny House auf einer rotierenden Plattform: Auf diese Weise können die Solarpanels dem Lauf der Sonne folgen – und so rund dreißig Prozent mehr Energie produzieren als vergleichbare fixe Anlagen. Passenderweise gaben die Studenten ihrer Neuentwicklung daher den Namen rEvolve House. Kostenpunkt: 61.000 Dollar für das Haus und 25.000 Dollar für die dazugehörige Plattform. Die reine Wohnfläche beträgt 23 Quadratmeter.


Foto: Joanne H. Lee/Santa Clara University
Foto: Joanne H. Lee/Santa Clara University

Die Solarmodule bestimmen die Drehung des Gebäudes

Im letzten Monat haben die Studenten mit ihrer Konzeption die sogenannte „Tiny House Competition“ in Kalifornien gewonnen. Ziel des Wettbewerbs war es, das beste klimaneutrale Tiny House zu entwickeln. Unter insgesamt zehn Teilnehmern wurde das rEvolve House als Sieger ausgewählt. Die Solarmodule richten sich dabei ganz automatisch in Richtung der Sonne aus. Dies unterscheidet das neue Tiny House von einem ähnlichen Projekt des Unternehmens PATH Architecture. Auch die dortigen Designer konstruierten ein drehbares Tiny House namens 359. Dieses musste aber mit Muskelkraft bewegt werden und konnte sich auch lediglich um 359 Grad drehen. Das von den kalifornischen Studenten konzipierte Haus hingegen ist in seinen Bewegungen vollkommen frei.

rEvolve Haus im Video

Aufbau in 3 Tagen


Innen

Der erste Prototyp wurde für den guten Zweck gespendet

Der für den Wettbewerb gebaute Prototyp hat jedenfalls bereits einen Abnehmer gefunden. Die Studenten stellten ihren Wettbewerbsbeitrag der gemeinnützigen Organisation „Operation Freedom Paws (OFP)“ zur Verfügung. Diese kümmert sich um Kriegsveteranen, die den Umgang mit Assistenzhunden lernen müssen. Der Kurs dauert allerdings 48 Wochen, weshalb viele Veteranen eigens nach Kalifornien reisen und dort im Hotel untergebracht werden müssen. Zumindest jeweils einer kann zukünftig aber auch in dem rotierenden Tiny House rEvolve übernachten – und dabei keine schädlichen Klimaemissionen verursachen. Noch ist allerdings unklar, ob zukünftig weitere Varianten des drehbaren und solarbetriebenen Tiny House gebaut werden. Die grundlegende Idee dürfte aber für einige Unternehmen durchaus von Interesse sein.

Via: Business Insider

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Achmed Khammas

    18. November 2016 at 18:32

    Sehr schön … und eine „Ahnenreihe“ hat das Drehhaus auch: http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_04_27_sonne_sonnenhaeuser_1.htm#Drehhaeuser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.