Unter Motorsportfreunden ist umstritten, ob Rennen zwischen autonom fahrenden Autos eine sehenswerte Angelegenheit sind. Die Macher der Rennserie Roborace wollen der Sache aber zumindest eine Chance geben. Der Termin für das erste Rennen steht auch bereits fest: Am 01. April im Vorfeld des ePrix in Mexico City wird der erste Lauf der etwas ungewöhnlichen Motorsportserie stattfinden. Bisher allerdings existierten lediglich Prototypen der Fahrzeuge, die noch über eine unbenutzte Fahrerkabine verfügten. Ein erstes – zu Probezwecken durchgeführtes – Rennen zwischen zwei autonom fahrenden Autos endete dabei vor wenigen Wochen halb erfolgreich. Ein Wagen kam sicher ins Ziel, der andere hingegen reizte die Technik zu sehr aus und landete in einer Begrenzungsmauer.


Copyright: Roborace / Daniel Simon

Ein deutscher Designer entwarf das Robocar

Nun haben die Köpfe hinter der Rennserie für autonome Autos den tatsächlichen Rennwagen der Öffentlichkeit präsentiert. Verantwortlich für das Design ist Daniel Simon, der vor allem in Hollywood ein bekannter Name ist. Dort war er beispielsweise als „Lead Vehicle Designer“ in der Verfilmung von Captain America tätig. Außerdem verfügt Simon über Erfahrung im Rennsport: Im Jahr 2011 entwarf er die Lackierung des Boliden des spanischen Formel-1-Teams Hispania Racing. Nun hat der in Stralsund geborene Designer das neue Robocar vorgestellt. Dieses wird von allen teilnehmenden Teams als Basis genutzt. Individuell wird lediglich der Algorithmus sein, der die Autos steuert.

Der Wettbewerb soll zu immer neuen Innovationen führen

Das Robocar verfügt über vier 300 kW-Elektromotoren und kann eine Spitzengeschwindigkeit von 320 Stundenkilometern erreichen. Möglich wird dies durch eine Struktur aus Karbon, die extrem leicht ist: Der ganze Wagen wiegt lediglich 975 Kilogramm. Die Rennserie dürfte genutzt werden, um die Grenzen des autonomen Fahrens auszutesten. Der Wettbewerb zwischen den Teams soll dabei sicherstellen, dass immer neue Innovationen entwickelt werden – die dann eventuell auch langfristig in der Serienproduktion von selbstfahrenden Autos genutzt werden können. Außerdem hat der Reifenhersteller Michelin angekündigt, die Rennserie mit hochmodernen Reifen zu beliefern. Das französische Unternehmen wird die Rennserie ebenfalls nutzen, um neue Produkte zu testen und Erfahrungen zu sammeln, die dann zu verbesserten Produkten führen sollen.


Via: New Atlas

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.