Die einst so beschauliche Taxibranche wird momentan durch das Startup Uber durcheinandergewirbelt. Die klassischen Taxifahrer beschweren sich über die neue Konkurrenz, die Regulierungen unterläuft und staatliche Vorgaben ignoriert. Schon bald könnte dieser Streit aber anmuten wie ein Relikt aus längst vergangener Zeit. Denn fast alle großen Automobil- und Technologiekonzerne arbeiten an selbstfahrenden Autos. Setzen diese sich dauerhaft durch, dürfte dies auch in der Taxibranche zu einschneidenden Umwälzungen führen. Das japanische Unternehmen Robot Taxi hat nun angekündigt, bereits 2016 mit einem Testlauf zu beginnen, bei dem autonom fahrende Taxis zum Einsatz kommen.


Via: Engadget.com Copyright: Robot Taxi
Via: Engadget.com Source: Robot Taxi

Bis 2020 müssen noch menschliche Mitarbeiter dabei sein

Geplant ist dabei zunächst der Einsatz auf kurzen und nicht allzu komplizierten Strecken. So ist beispielsweise angedacht, ältere Leute zum Supermarkt und wieder zurück zu fahren. Zudem sollen zu Beginn auch noch menschliche Mitarbeiter des Unternehmens im Auto sitzen, um im Notfall eingreifen zu können. Läuft alles nach Plan, soll die Testphase dann 2020 abgeschlossen sein. Pünktlich zu den Olympischen Spielen in Tokio ist dann der Start eines allumfassenden Taxi-Services mit selbstfahrenden Fahrzeugen geplant. Dies könnte bei der Beförderung von ausländischen Touristen durchaus von Vorteil sein. Sprachcomputer erlernen Fremdsprachen in der Regel deutlich schneller als menschliche Taxifahrer.

Zielgruppe sind vor allem ältere und immobile Personen

Die Technik der genutzten Autos entspricht dabei im Wesentlichen der, die auch Google bei den aktuell laufenden Tests mit selbstfahrenden Autos nutzt: Es sind Kameras installiert, deren Bilder ausgewertet werden. Zudem wird GPS zur Orientierung genutzt. Zur Umsetzung des autonomen Taxiservices arbeitet Robot Taxi mit der Internetfirma DeNa und dem Technologiekonzern ZMP zusammen. Ein erstes Werbevideo hat Robot Taxi auch bereits veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass die Firma mit ihrem Service vor allem Leute ansprechen möchte, die selbst nicht mehr mobil sind, aber dennoch am Gemeinschaftsleben teilhaben wollen. In der immer älter werdenden japanischen Gesellschaft könnte dies ein zukunftsträchtiger Ansatz sein.


Via: Digital Journal

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.