An großen Flughäfen die Orientierung zu behalten, ist nicht immer ganz einfach. Gleichzeitig besteht insbesondere bei Anschlussflügen oftmals ein gewisser Zeitdruck. Die Airlines haben dabei ein großes Interesse daran, dass ihre Kunden rechtzeitig das richtige Gate erreichen. Denn nur so kann beispielsweise ein zügiger Ablauf des Boardings sichergestellt werden. Die niederländische Airline KLM hat daher einen Roboter entwickelt, der die Passagiere durch den Flughafen begleitet. Getestet werden soll dieser ab Montag für zunächst eine Woche am Flughafen in Amsterdam. Dort können Passagiere den mehrsprachigen Roboter ansprechen und werden dann im Idealfall ans Ziel geführt.


Größere Menschengruppe bereiten noch Probleme

Der Roboter orientiert sich dabei mit Hilfe von Sensoren und einem Laser-Abstandsmesser. Mit diesem misst er den Abstand zu bestimmten unbeweglichen Objekten und weiß so immer, wo er sich gerade befindet. Der Laser wird aber auch genutzt, um Hindernisse zu erkennen und zu umfahren. Spencer ist dabei ziemlich gut darin, auch beweglichen Zielen – etwas anderen Passagieren – auszuweichen und trotzdem in einem angemessenen Tempo voranzukommen. Lediglich größere Gruppen bereiten ihm hin und wieder Probleme, weil er nicht immer weiß, ob er sich durch die Menschenmenge hindurchschlängeln oder diese umfahren soll. Gleichzeitig achtet der Roboter aber auch darauf, dass die Passagiere, denen er den Weg zeigt, nicht verloren gehen.


Niemand soll am Flughafen verloren gehen

Verläuft die Testphase nächste Woche nach Plan, ist für März nächsten Jahres eine weitere – größer angelegte – Praxiserprobung geplant. Ultimatives Ziel von KLM und den am Projekt beteiligten Forschungseinrichtungen und Firmen ist es, dass kein Passagier mehr seinen Flug verpasst, weil er sich am Flughafen verlaufen hat. Grundsätzlich können die bei der Entwicklung von Spencer gemachten Erfahrungen und Fortschritte aber natürlich auch bei anderen Robotern, die mit Menschen interagieren, Anwendung finden. So ist beispielsweise der Einsatz von Robotern in der Altenpflege ein oft diskutiertes Thema.

Via: Spencer Project

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.