Zu viel Wasser kann für Städte genauso verheerend sein wie zu wenig Wasser. So müssen beispielsweise in Kalifornien immer tiefere Brunnen gebohrt werden, weil zu wenig Regen fällt. Viele deutsche Städte wiederum hatten diesen Sommer mit heftigen Regenfällen und daraus folgenden Überschwemmungen zu kämpfen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Klimawandels spielt daher das richtige Wassermanagement eine immer wichtigere Rolle. Die niederländische Stadt Rotterdam hat dabei in den letzten Jahren einige innovative Ansätze verfolgt. Diese sollen nun mit Hilfe eines Popup-Pavillons präsentiert werden, den das Design-Büro Doepelstrijkers entwickelt hat. Aktuell befindet sich das lehrreiche Kunstobjekt dabei auf der Popup-Expo im schottischen Edinburgh.


Foto by DoepelStrijkers Rainwater
Foto by DoepelStrijkers Rainwater

Der Pavillon gibt das gesammelte Wasser nach und nach ab

Die Basis des Pavillons besteht dabei aus 2.400 gebrauchten und recycelten PVC-Regenrinnen. Die Hälfte dieser Rohre ist allerdings mit Pflanzen verschlossen und geben der Konstruktion so ihr grünes Aussehen. Die andere Hälfte wiederum ist von innen mit Klappen verschlossen. Diese sammeln zunächst das Regenwasser und geben es dann langsam und kontrolliert in einen See im Inneren des Pavillons ab. Dort wird das Wasser dann gesammelt. Für Besucher besteht allerdings die Möglichkeit das Wasser zu überqueren. Dazu wurden eigens einige fest installierte Steinplattformen integriert, die den Besuchern ermöglichen, den See trockenen Fußes zu überqueren. Energiesparende LED-Lampen sorgen dabei dafür, dass der Pavillon auch bei Dunkelheit genutzt werden kann.

Foto by DoepelStrijkers Rainwater
Foto by DoepelStrijkers Rainwater

Die Technik könnte auch dem Gewinn von Trinkwasser dienen

Die Nutzung gebrauchter Regenrohre geschieht dabei nicht nur aus Umweltschutzgründen, sondern hilft auch, die Materialkosten niedrig zu erhalten. Dies wiederum ermöglicht es bei der Konstruktion des Pavillons auch eine soziale Komponente zu berücksichtigen. So kamen beim Bau des Pavillons vornehmlich Arbeiter zum Einsatz, die ansonsten auf dem Jobmarkt nur schlechte Chancen besitzen. Im Laufe des Sommers soll der Pavillon in Edinburgh auf diese Weise rund 1.500 Liter Wasser sammeln. Die dabei genutzte Technik kann natürlich theoretisch auch für andere Zwecke genutzt werden: So ist es beispielsweise denkbar auf diese Weise auch Trinkwasser zu sammeln.


Via: Rotterdam Watershed

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.