Uber kann für sich in Anspruch nehmen, die Taxibranche weltweit in Aufruhr versetzt zu haben. Ein Problem konnte der Konzern bisher aber noch nicht lösen: Auch mit Uber-Taxis steht man ganz normal im Stau. Der für neue Produktentwicklungen zuständige Manager Jeff Holden hat nun allerdings einen interessanten Einblick in die Zukunftspläne des Konzerns gegeben. Demnach arbeitet das Unternehmen an einem Senkrechtstarter – also einer Mischung aus Flugzeug und Helikopter. Das Flugobjekt soll dabei senkrecht starten und landen können, aber gleichzeitig auch über Tragflächen und mehrere Rotoren verfügen. Zudem stammt die für den Flug benötigte Energie von mitgeführten Akkus, so dass keine größere Lärmbelästigung entsteht.


Uber-Chef Travis Kalanick hat offenbar große Pläne mit seinem Unternehmen. Bild: By Heisenberg Media [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons
Uber-Chef Travis Kalanick hat offenbar große Pläne mit seinem Unternehmen. Bild: By Heisenberg Media [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Auch die Flüge sollen dann per App gebucht werden

In der Warenlogistik ist der Einsatz von solchen sogenannten VTOL-Flugobjekten bereits seit einiger Zeit Thema. So entwickelte die Firma Tactical Robotics einen unbemannten Senkrechtstarter, der bis zu 500 Kilogramm transportieren kann. Uber allerdings geht noch einen Schritt weiter und möchte mit seinem neuen Flieger Passagiere transportieren. Diese könnten beispielsweise in der Rushhour per App auf den Flugservice zurückgreifen und würden dann abgeholt. Landen könnten die Transportflieger dabei beinahe überall – beispielsweise auch auf Hausdächern oder Parkplätzen. Vor einiger Zeit hatte Uber selbst schon einmal Helikopterflüge im Angebot. Dies war – den Angaben von Holden zufolge – aber eher ein PR-Gag.

Für die Umsetzung sind rund zehn Jahre eingeplant

Die VTOL-Flüge hingegen sollen auch für die breitere Masse erschwinglich sein und somit einen echten Beitrag zur Verkehrsentlastung leisten. Ganz neu ist die grundsätzliche Idee allerdings nicht: So hat die chinesische Firma Ehang bereits eine Taxi-Drohne entwickelt, die nun ausgiebig getestet wird. Der europäische Flugzeughersteller Airbus wiederum arbeitet an einem Konzept namens „CityAirbus“, in dessen Rahmen ab dem nächsten Jahr ebenfalls Flugtaxis getestet werden sollen. Bei Uber hingegen scheint das Projekt noch ganz am Anfang zu stehen, denn bisher wurden nicht einmal Konzeptbilder veröffentlicht. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass sich die Idee innerhalb der nächsten zehn Jahre verwirklichen lässt.


Via: Recode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.