Biosensing der Florida Atlantic University
Biosensing der Florida Atlantic University.

Wissenschaftler der Florida Atlantic University haben einen neuartigen Sensorfilm hergestellt, der es in Zukunft möglich machen soll, Viren und Bakterien von zu Hause aus zu analysieren, anstatt zum Arzt gehen zu müssen. Zudem soll der neue Sensorfilm in Smartphones zum Einsatz kommen, da diese weit verbreitet sind. Durch den Einsatz eines solchen Sensorfilms könnten Wissenschaftler gefährliche Viren überall auf der Welt in Rekordzeit identifizieren und ihre Ausbreitung via der Sensorfilmen in Smartphones nachverfolgen. Wir als nutzen könnten so unser Smartphone als Tool nutzen um gefährliche Bakterien und Viren sofort zu identifizieren, egal wo wir uns befinden. Mehr zur Innovation in der Suche und Bekämpfung von gefährlichen Viren und Bakterien lest ihr wie immer in diesem Beitrag bei uns auf Trends der Zukunft.


Sensorfilm: Neues Biosensing aus Florida

Die Florida Atlantic University forscht an einem neuartigen Sensorfilm, der hauchdünn und super klein ist und mit dem man ganz einfach ohne großes Zutun von gefährlichen Viren und Bakterien gewarnt werden kann. Durch den Einsatz eines solchen Sensorfilms in den weitverbreiteten mobilen Geräten könnte ein globales Netz von Sensoren entstehen, auf dessen Grundlage man die Entwicklung und Ausbreitung von gefährlichen Viren uns Bakterien nachverfolgen und dementsprechend Maßnahmen ergreifen könnte. Der Sensorfilm existiert schon jetzt in den Laboren, doch bevor er in Smartphones eingebaut werden wird, werden bestimmt noch einige Jahre ins Land gehen. Nichtsdestotrotz ist das neue hauchdünne mobile Biosensing der Florida Atlantic University eine revolutionäre Idee in der Suche und Bekämpfung von für Mensch, Tier oder Umwelt gefährlichen Viren und Bakterien.

Unter anderem kann man HIV nachweisen

Mit dem neuen Sensor der Florida Atlantic University kann man zum Beispiel HIV Viren nachweisen, wie das Magazin Scientific Reports berichtet. Um den neuen Sensor zu nutzen müssen Menschen dazu entweder einen Tropfen Blut oder aber lediglich Speicher auf den Sensor legen um den Test sofort und unterwegs durchzuführen. Bislang ist es den Forschern noch nicht gelungen einen Sensorfilm für viele unterschiedliche Viren zu bauen. Deshalb kommen derzeit noch unterschiedliche Filme für unterschiedliche Viren zum Einsatz. Sobald sich ein Virus im Blut oder in der Spucke befindet, klammern sich Nanopartikel an die Viren und die Farbe des Sensorstreifens ändert sich. Der Film selbst ist so revolutionär, weil er hauchdünn und flexibel wie auch kostengünstig herzustellen ist. Gerade dadurch wird ein globaler Einsatz eines solchen Sensors realistisch. Nun fehlt noch die Analyse der Viren und Bakterien in der Luft. Dies dürfte aber in baldiger Zukunft folgen. Da es noch kein Video aus dem Forschungslabor gibt, zeigen wir euch im folgenden eine kleinen Einblick in die Florida Atlantic University.


Florida Atlantic University Campus View

Quelle: Popsci

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.