Es ist offiziell: Großbritannien hat es geschafft, sieben Tage am Stück komplett aus Energie aus Kohlekraftwerken zu verzichten. Eine stolze Leistung für das Land, das als Geburtsstätte der industriellen Revolution gilt und traditionell eher stark mit dem Tagebau und Kohleenergie verbunden ist. Das erste Kohlekraftwerk in Großbritannien eröffnete 1882. Im Rahmen des Wechsels zur erneuerbaren Energie wurde das letzte Kohlekraftwerk am 01. Mai vom Netz entfernt.


Kohle
Foto: Coal power-plant and oilseed rape, martin, Flickr, CC BY-SA 2.0

Energie ohne Kohle

Nach Angaben des National Grid Electricity System Operator (verantwortlich für das Elektrizitäts-Netz in England, Schottland und Wales) hält Großbritannien für Engpässe weiterhin einsatzbereite Kohlekraftwerke vor, wenn es zu einem erhöhten Energiebedarf kommen sollte.

Kohlekraftwerke emittieren etwa doppelt so viel CO2 wie Gaskraftwerke. Bereits in den 1950er-Jahren hat Großbritannien das letzte Kohlekraftwerk aus einer Stadt auf Land versetzt, um die städtische Luftqualität zu verbessern. Die Auswirkungen der Kraftwerke auf die Umwelt blieben natürlich bestehen.


Die letzte Kohlemine in Großbritannien schloss 2015. In dem Industriezweig waren landesweit etwa 1,2 Millionen Menschen beschäftigt. Die Kohlekraftwerke waren dann von Importen abhängig, was aufgrund steigender Preise dazu führte, dass Kohleenergie keine sinnvolle Konkurrenz zu erneuerbaren Energien mehr darstellt.

Emissionsfrei bis 2050?

Die Regierung von Großbritannien hat sich entschieden, bis 2025 alle Kohlekraftwerke komplett auszuschalten. 2017 konnte das Land dann den ersten Tag ohne Kohleenergie feiern.

Just a few years ago we were told Britain couldn’t possibly keep the lights on without burning coal. Now coal is quickly becoming an irrelevance, much to the benefit of our climate and air quality, and we barely notice it„, so Doug Parr von Greenpeace.

Einige britische Umweltschützer sind der Ansicht, dass auch ambitionierte Pläne umsetzbar wären, die vorsehen, bis 2050 das Stromnetz des Landes komplett emissionsfrei zu gestalten.

via The Guardian

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.