Zwei der größten Aluminiumkonzerne der Welt – Alcoa und Rio Tinto – haben die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens namens Elysis bekannt gegeben. Das Ziel: Bereits patentierte Technologie soll so weiter entwickelt werden, dass ab dem Jahr 2024 die Produktion von Aluminium komplett emissionsfrei ablaufen kann. Das aktuell zur Herstellung genutzte Verfahren basiert im Wesentlichen noch auf einer Entdeckung von Charles Hall. Dieser gründete Alcoa und erfand 1886 die Schmelzflusselektrolyse. Das Problem bei dieser Art der Aluminiumproduktion: Es wird ein Kohlenstoff verbrannt, sodass Treibhausgase produziert werden. Bei der Produktion von einem Kilogramm Aluminium werden daher acht bis zehn Kilogramm CO2 freigesetzt. Dies soll sich zukünftig durch ein neues Herstellungsverfahren ändern.


Foto: Tin Foil Macro Shot, Heather Hopkins, Flickr, CC BY-SA 2.0

Apple gehört zu den größten Aluminium-Abnehmern weltweit

Statt des Kohlenstoffs soll dabei ein anderes leitfähiges Material zum Einsatz kommen. Nähere Details haben die beteiligten Unternehmen nicht benannt. Wohl aber das Ergebnis: Statt CO2 wird lediglich Sauerstoff freigesetzt. Nach mehr als 130 Jahren könnte die Aluminiumproduktion also vor einer ersten großen Revolution stehen. Eine wichtige Rolle in dieser Entwicklung spielte auch der Apple-Konzern. Denn der iPhone-Hersteller gehört zu den größten Abnehmern von Aluminium weltweit, weshalb drei Ingenieure sich die Frage stellten, ob der Produktionsprozess nicht auch klimafreundlicher gestaltet werden könnte. Fündig wurden sie schließlich bei Alcoa, wo entsprechende Verfahren bereits patentiert worden waren. Um die Forschungsarbeit aber schnell in die Praxis umsetzen zu können, benötigte das Unternehmen einen Partner.

In den USA wird das Verfahren bereits ausgiebig getestet

In diesem Punkt konnte Apple tatsächlich helfen und stellte Kontakte zu Rio Tinto her – aus denen nun das Gemeinschaftsunternehmen entstanden ist. Neben Apple, Alcoa und Rio Tinto haben zudem der kanadische Staat und die Provinz Quebec Geld in das Projekt investiert. Dementsprechend wurde Elysis auch in Montreal angesiedelt. Aber auch die Vereinigten Staaten profitieren von der Kooperation durch Investitionen in Höhe von 30 Millionen Dollar. In der Nähe von Pittsburgh lässt sich das neue Produktionsverfahren zudem schon im Einsatz beobachten. Im Alcoa Technical Center werden Erfahrungswerte gewonnen und weitere Verbesserungen getestet. Ab dem Jahr 2024 sollen dann auch Großaufträge wie von Apple vollkommen emissionsfrei abgewickelt werden können. Für den Kampf gegen den Klimawandel wäre dies ein wichtiger Schritt.

Via: Apple


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.