Der übermäßige Verzehr von Softdrinks steht einer gesunden Ernährung schon immer im Weg. So kann dieser zu Übergewicht, Diabetes und Herzprobleme führen. Eine kürzlich veröffentliche Studie hat sich mit den Folgen von übermäßigem Verzehr auseinandergesetzt – und herausgefunden, dass es einen ähnlichen Effekt wie Rauchen hat.


Dazu wurden Daten von 5309 amerikanischen Erwachsenen zwischen 20 und 65 ausgewertet, die keine Vorgeschichte bezüglich Diabetes oder Herzkrankheiten hatten. Im Durchschnitt trank jeder Teilnehmer 360 ml Softdrinks, 21 Prozent der Teilnehmer jedoch mindestens 600 ml pro Tag. Die Daten wurden von 1999 bis 2002 gesammelt und am Ende untersuchten die Wissenschaftler die Zellen auf Unterschiede.

Die DNA mag keine Cola

Es stellte sich heraus, dass der übermäßige Verzehr von Softdrinks dazu führt, dass sich die Telomere an der DNA deutlich verkürzt hatten. Telomere dienen dem Schutz der DNA und verkürzen sich ganz natürlich mit zunehmendem Alter. Dieser Prozess wird allerdings durch verschiedene Prozesse beschleunigt, wie zum Beispiel Rauchen. Der Verzehr von 240 ml Softdrink pro Tag korrespondiert mit einem zusätzlichen Altern von 1,9 Jahren, 600 ml mit 4,6 Jahren. Der Effekt auf die Verkürzung der Telomere ist damit vergleichbar mit dem Rauchen.


Cola Light ist ungefährlich

Der Effekt ist dabei völlig unabhängig vom Alter, Rasse, Einkommen und Bildungsstand, was auf Grund der großen Datenmenge ausgeschlossen werden konnte. Der schädliche Effekt des Softdrink-Konsums hat Aktivisten dazu veranlasst, die amerikanische Regierung aufzufordern, Steuern einzuführen, um den Verbrauch zu senken, ähnlich dem Tabakkonsum.

Interessanterweise tritt der Effekt nicht auf, wenn die Softdrinks künstliche Süßungsmittel enthalten, oder auch in Fruchtsäften. Die Studie belegt damit den Fakt, dass man auf Softdrinks verzichten sollte, bzw. diese in einem gesundem Maße zu sich nehmen sollte.

Quelle: Treehugger

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.