Weil kein Verbrennungsmotor genutzt wird, entstehen während der Fahrt mit dem Elektroauto keine klimaschädlichen Emissionen. Der benötigte Strom muss zuvor allerdings noch produziert werden – und da gibt es in Sachen Klimabilanz erhebliche Unterschiede. Kohlekraftwerke sind beispielsweise als Klimakiller bekannt, während Solarmodule und Windräder sauberen und nachhaltigen Strom produzieren. Die meisten Ladestationen für Elektroautos nutzen schlicht den Strom aus dem öffentlichen Netz. In Deutschland bedeutet dies, dass ein nicht unerheblicher Teil des Stroms für Elektroautos aus fossilen Energieträgern oder der Atomkraft gewonnen wird. Die israelische Firma SolarEdge hat nun allerdings eine Alternative entwickelt: Eine Ladestation, die an Solarmodule angeschlossen werden kann und den Sonnenstrom dann direkt vor Ort nutzt.


Über den Preis für die neue Ladestation ist bisher nichts bekannt. Foto: SolarEdge

Smarte Technologie verringert die Stromrechnung

Interessant könnte dieser Ansatz insbesondere für Hausbesitzer sein, die über Solarmodule auf dem Dach verfügen und in der Garage eine eigene Ladestation einrichten möchten. Angst vor zu wenig Strom an bewölkten Tagen ist dabei unbegründet. Die Sonnenladestation greift zusätzlich auf das öffentliche Netz zurück. Dabei kommt smarte Technologie zum Einsatz, die immer dann Strom nutzt, wenn dieser gerade besonders günstig ist. Noch günstiger ist es aber natürlich, wenn direkt der vor Ort produzierte Solarstrom genutzt werden kann. Im Idealfall kann das Auto dann mit Level 2 Geschwindigkeit geladen werden. Diese ist rund sechsmal schneller als die klassische Level 1 Technologie.

Tesla denkt über ähnliche Ansätze nach

Die Firma SolarEdge ist in der Branche nicht unbekannt. Sie arbeitete beispielsweise mit Tesla bei der Entwicklung der ersten Powerwall zusammen. Tesla-Chef Elon Musk hatte selbst immer mal wieder angekündigt, Solarenergie und Ladetechnologie verknüpfen zu wollen. Dies würde sich anbieten, da Tesla im letzten Jahr die Firma Solar City übernommen hat und inzwischen Solardachziegel produziert. Bisher hat der Konzern aber noch keine entsprechende Neuentwicklung präsentiert. Den Solarstrom direkt vor Ort zu nutzen, verbessert nicht nur die Klimabilanz der Fahrten mit dem Elektroauto, sondern kann auch helfen, die Netzstabilität zu erhöhen. Denn wenn die Technologie oft genug genutzt wird, muss weniger Strom über weite Strecken transportiert werden.


Via: Electrek

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.