Vor einiger Zeit berichteten wir über das niederländische Solarauto Lightyear One. Mit einem Preis von 140.000 Euro pro Fahrzeug handelt es sich aber eher nicht um ein Produkt für die breite Masse. Zwei ursprünglich an dem Projekt beteiligte Entwickler entschieden sich daher für einen anderen Weg: Sie entwarfen ein Elektroauto rein für den Stadtverkehr. Statt durch Luxus zeichnet sich das Fahrzeug dabei durch bewusste Reduktion und Sparsamkeit aus. Das Squad genannte Solarauto bietet Platz für zwei nebeneinander sitzende Fahrgäste. Im hinteren Teil befinden sich zudem zwei Notsitze. Sofern dies durch die jeweilige Gesetzgebung erlaubt ist, können hier zwei Kinder entgegen der Fahrtrichtung sitzen. Andernfalls bietet das Auto hier ein wenig Stauraum.


Bild: Squad Mobility

Die Solarmodule sorgen für zusätzliche Reichweite

Angetrieben wird das Fahrzeug durch zwei Radnabenmotoren an den Hinterrädern. Die Höchstgeschwindigkeit liegt aktuell allerdings bei lediglich 45 Stundenkilometern. Für den Stadtverkehr dürfte dies tatsächlich in den meisten Fällen ausreichend sein. Die Entwickler haben allerdings auch schon angekündigt, bei entsprechender Nachfrage auch eine Version mit doppelter Spitzengeschwindigkeit auf den Markt zu bringen. Auch in diesem Fall wird die benötigte Elektrizität aus zwei Quellen stammen. Zum einen sind zwei Akkus verbaut, die einfach herausgenommen und an der Steckdose aufgeladen werden können. Zum anderen befinden sich auf der Außenseite des Fahrzeugs aber auch Solarmodule. In sonnenreichen Staaten kann dadurch pro Jahr eine Reichweite von 9.000 Kilometern generiert werden.

Die erste Auslieferung ist für das Jahr 2021 geplant

In der einfachen Version besitzt das Squad Solarauto allerdings auch keine Türen. Zumindest dürften Dach und Windschutzscheibe aber einen gewissen Schutz gegen Wind und Wetter bieten. Optional kann allerdings auch eine Seitenverkleidung als Zubehör gekauft werden. Die Einsparungen der Entwickler haben zumindest dazu geführt, dass der Preis des Fahrzeugs kaum zu schlagen sein dürfte: Die Basisversion gibt es schon für 5.750 Euro plus Mehrwertsteuer. Alternativ kann das Solarauto auch für eine monatliche Rate in Höhe von 100 Euro geleast werden. Privatleute sind allerdings nur ein kleiner Teil der Zielgruppe. Stattdessen haben die Entwickler vor allem Carsharing-Anbieter im Visier. Ausgeliefert werden sollen die ersten preisgünstigen Solarautos im Jahr 2021.


Via: Squad Mobility

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.