Dass Startram Orbital Launch System wurde von Dr. George Maise in Zusammenarbeit mit Dr. James Powell, einem der Erfinder der supraleitenden Magnetschwebebahn erfunden. Startram versteht sich als ein Supraleitendes Magnetschwebebahn Startsystem, das Reisen ins Orbit deutlich günstiger gestalten soll.


Startram - Magnetschwebebahn ins All
Startram - Magnetschwebebahn ins All

Bislang liegen die Kosten für ein Kilogramm Fracht das ins erdnahe Orbit transportiert werden soll bei rund 10.000 US Dollar. Die Kosten in der bemannten Raumfahrt liegen sogar bei rund 100.000 US Dollar je Kilogramm des Körpergewichts eines Astronauten. Diese Kosten sollen dadurch gesenkt werden, das man zum Transport nicht mehr auf Raketen, sondern auf die Startram Magnetschwebebahn setzt. Der Wunsch nach Reisen ins All scheint im Trend zu liegen. Auch der Lift in den Weltraum soll dieses Ermöglichen.


Ähnliches Prinzip wie bei den Magnetschwebebahn Personenzügen

Bei dem Magnetschwebebahn System soll durch das magnetische System die Reibung des Raumfahrzeugs vermieden werden. Mit dem gleichen System soll das Raumfahrzeug auf die Geschwindigkeit für die Umlaufbahn beschleunigt werden. Die zu erreichende Geschwindigkeit liegt hier bei fast 9 km/s. Bisherige Magnetschwebebahn Personenzüge am Boden erreichen eine Geschwindigkeit von fast 600 km/h. Somit müsste die Geschwindigkeit für das Magnetschwebebahn Startsystem 50-mal so hoch sein.

Aktuelle Magnetschwebebahn in Japan
Aktuelle Magnetschwebebahn in Japan

Herausforderung an die Entwickler

Das Projekt stellt eine Herausforderung an die Entwickler. Während der Beschleunigungsphase sollte eine maximale Belastung für die Reisenden von maximal 3G  nicht überschritten werden. Die Endgeschwindigkeit für die Umlaufbahn soll in 5 Minuten erreicht werden. In diesem Zeitraum legt das Raumfahrzeug rund 1.609 Kilometer zurück. Das bedeutet für die Entwickler, dass die Strecke der Startram Magnetschwebebahn ebenfalls 1.609 Kilometer lang sein muss.

Vakuumtunnel ist die Lösung

Um im Startram Tunnel Beeinträchtigungen während der Beschleunigungsphase zu vermeiden, müsste der Tunnel ein Vakuumtunnel sein, der als geschlossenes System, nur über Ventile verfügt an denen die vom Raumfahrzeug komprimierte Luft entweichen kann. Die Austrittsöffnung des Startram Magnetschwebebahn Tunnels müsste in rund 20 Kilometern Höhe liegen. So soll verhindert werden, dass das Raumfahrzeug durch den Luftwiderstand am Boden, plötzlich mit mehreren Hundert G belastet wird. Die Wirkung wäre ähnlich wie eine Kollision mit einer Backsteinmauer bei Vollgas. Startram könnte auch dazu beitragen, das die Idee von der exklusiven Weltraumpension in die Tat umgesetzt werden könnte.

Mit derzeitigen Technologien zu verwirklichen

Die Startram Magnetschwebebahn ließe sich mit derzeit existenten Technologien verwirklichen. Allerdings würde die Bauzeit rund 20 Jahre in Anspruch nehmen und immense Kosten verursachen. Trotz allem sehen die Startram Erfinder die Idee positiv. Durch ein solches System ließe sich das erdnahe Orbit deutlich besser für verschiedenste Anwendungen und den Einsatz neuester Technologien nutzen. Die Kosten, die nach dem Bau eines solchen Systems für den Transport von einem Kilo Fracht ins Orbit anfallen würden, lägen dann nur noch bei rund 50,- US Dollar. So würde selbst der Weltraum Tourismus für viele Menschen erschwinglich.

Startram Bodenstation
Startram Bodenstation

Quelle & Bilder

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Hans

    3. September 2012 at 20:14

    Oh man, unmöglich zu realisieren !
    An sich liebe ich diese Idee, aber es ist mit heutigen Technologien definitiv NICHT möglich einen Tunnel / Turm von 20 km Höhe zu bauen, der auch noch gegen Erdbeben und Stürme sicher ist. Es existiert kein solches Material, das den Druck und das enorme Gewicht aushält !!!
    Der Turm müsste von oben gehalten werden (Ballon? / Wind?) die Kosten sind absurd hoch und stehen in keinem Verhältnis zu Raketen.
    Keine Chance das zu bauen, noch nicht mal in hundert Jahren !!!

  2. GeilesFlittchen

    4. September 2012 at 17:48

    @Hans:

    Zu realisieren ist nahezu alles (Abgesehen von Zeitreisen in die Vergangenheit) wenn die Relativitätstheorie stimmt.

    Kosten sind sowieo schonmal garkein Argument. Kosten sind von menschen produzierte Werte. Es gibt keinen natürlichen Wert der Aussagt, das 1Kg Eisen so und soviel Geld kostet. Das spielt in Unternehmen eine Rolle, allerdings nicht in der Forschung. Dann könnte man genausogut sagen das CERN, bzw der LHC nicht realisierbar sind, da die Kosten dafür wahrscheinlich um ein wesentliches höher sind als sie für ein solches Raumfahrtprojekt wären.
    Trotzdem existiert der LHC, weil Fortschritt eben mehr Wert ist als Geld.
    Geld spielt keine Rolle, das sind nur Zahlen um zu beeindrucken.
    Ich persönlich finde die Idee dämlich, denke da ist noch wesentlich effizienteres möglich mit der richtigen Idee. Deshalb käme ich aber niemals auf die Idee zu behaupten, das soetwas in 100 Jahren nie möglich sei.
    Hätten sie vor 100 Jahren Jemandem was vom Internet oder Smartphones erzählt hätte der Ihnen auch gesagt das wäre Nie möglich.

    Möglich ist wie gesagt sogut wie alles, die Frage ist immer nur, lohnt es sich schon, bzw. sind wir schon dazu bereit oder brauchen wir erstmal noch „zwischentechnologien“ um unser Projekt zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.