Die Automobilbranche steht vor tiefgreifenden Umwälzungen. Denn während in den letzten Jahrzehnten vor allem bekannte Antriebsformen weiter entwickelt wurden, steht nun ein großer Umbruch bevor: Elektroautos ersetzen die klassischen Verbrenner. Um die Auswirkungen dieser Veränderung zu analysieren und zu managen wurde die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) ins Leben gerufen. Dort kommen Experten aus der Wirtschaft, den Gewerkschaften, der Politik und der Wissenschaft zusammen. Eine Arbeitsgruppe der Plattform hat nun die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt genauer untersucht. Das erschreckende Ergebnis: Alleine in Deutschland sind bis zu 410.000 Arbeitsplätze gefährdet. Als Basis dafür diente eine Studie der Forschungseinrichtung Fraunhofer-IAO aus dem Jahr 2018, die schon damals den Verlust von 75.000 Arbeitsplätzen im Automobilbau prognostizierte.


Symbolbild

Elektromotoren sind deutlich einfacher konstruiert

Nun wurden die damaligen Annahmen auf den neuesten Stand gebracht. Denn die Klimaziele der Europäischen Union sind nur zu erreichen, wenn deutlich mehr Elektroautos in Deutschland verkauft werden als in dem ursprünglichen Szenario angenommen. Daher kalkulierten die Experten der NPM nun mit zehn Millionen Elektroautos bis zum Jahr 2030. Außerdem nahmen sie nicht nur die Arbeitsplätze direkt in der Fertigung in den Blick, sondern beispielsweise auch bei Zulieferern und in der Stahlverarbeitung. Alles in allem ergab so das negativste Szenario einen Arbeitsplatzverlust in Höhe von 410.000. Der Hintergrund: Während ein Verbrennungsmotor aus rund 1.200 Teilen besteht, benötigt ein Elektromotor nur rund 200. Das bedeutet: Je mehr Elektroautos anstelle von Verbrennern verkauft werden, desto weniger Arbeitskräfte werden auch in der Automobilindustrie benötigt.

Alle Prognosen sind mit Unwägbarkeiten verbunden

Allerdings entstehen logischerweise auch neue Jobs – beispielsweise bei der Herstellung von Batterien. Hier kommen dann allerdings zahlreiche Unwägbarkeiten ins Spiel, die exakte Prognosen erschweren. Denn noch ist völlig unklar, wie viele Teile der Elektroautos später einmal in Deutschland hergestellt werden und welche Teile importiert werden. Deshalb gibt es durchaus auch Szenarien, die in der Summe von deutlich weniger verlorenen Arbeitsplätzen ausgehen. Der Verband der Automobilindustrie hält die Zahlen der aktuellen Studie beispielsweise für unrealistisch und geht von deutlich weniger Jobverlusten aus. So gut wie alle Experten sind sich aber einig, dass der Umbruch am besten zu meistern ist, wenn frühzeitig in Weiterbildungen und Umschulungen für die betroffenen Mitarbeiter investiert wird. Hier wird im Rahmen der NPM an Lösungen gearbeitet werden müssen.


Via: Handelsblatt

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Björn

    14. Januar 2020 at 07:12

    Is doch super, hat Schland auch wieder Wirtschaftsflüchtlinge die in die Minen Afrikas oder in die Werke Chinas reisen und dann sehen was Arbeit bedeutet. Freu mich auf die Zukunft. *Kappa

  2. vedder

    30. März 2020 at 15:30

    Für Fortschritt und Wohlstand sind bloß 410.000 Arbeitsplätze gefährdet! Dafür wird die Gesundheit, der Fortschritt und Wohlstand in der Gesellschaft grandios verbessert. Ein Verbrennungsmotor aus einer Zeit des 19. Jahrhundert mit rund 1.200 Teilen ist ein Auslaufmodell. Er löste einmal die Pferdekutsche ab. Heute wird er vom Elektromotor mit rund 200 Teilen ausgetauscht. In der Übergangszeit werden zudem neue Jobs bei der Herstellung von Batterien benötigt. Auch andere Tätigkeiten und Beschäftigungen kann der Bürger nun aufnehmen, wenn alle Bürger endlich ein Grundeinkommen erhalten, um laufende Kosten für das Leben zu bezahlen.
    Der Umbruch, der überall passiert, gilt es zu meistern. Genügend Geld zur Finanzierung ist grundsätzlich vorhanden. Die Umgestaltung der Gesellschaft kann niemals am fehlendem Geld liegen, da Geld bloß aus Zahlen bestehen, das erst mit einem Schuldvertrag entstehen kann. Die Banken zeigen beispielhaft, wie sie durch Kreditverträge Geld in Milliarden machen können. Und Geld als Zahl auf Geld-Konten buchen (Gehalt, Rente, Überweisungen usw.). Als Sicherheit für das „Geld“ bei einem Kredit haftet immer der Kreditnehmer und niemals die Bank mit ihrem Vermögen.

    Die drei wichtigsten Erkenntnisse zum bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) aus einer Studie.
    1. Die Gesundheit der Teilnehmer verbesserte sich signifikant. Sie mussten seltener zum Arzt und ins Krankenhaus. Außerdem konsumierten sie weniger schädliche Produkte wie Zigaretten oder Alkohol.
    2. Die meisten möchten trotzdem arbeiten. 17 Prozent kündigten ihren Job, ohne etwas Neues zu haben. Rund die Hälfte davon, um sich weiterzubilden und zusätzliche Qualifikationen zu erwerben.
    3. Die Jobsicherheit erhöhte sich. Forscher erklären sich dies durch die Tatsache, dass die finanzielle Unabhängigkeit dazu führte, dass sich die Teilnehmer auf bessere Jobs bewarben und nicht jede Stelle annehmen mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.