Bei McDonalds besteht das klassische Menü aus einem Burger, Pommes und einer Cola. Theoretisch kann der Gast natürlich auch ein Wasser als Getränk bestellen. Diese Möglichkeit dürfte allerdings nur recht selten genutzt werden. Eine Studie aus den Vereinigten Staaten hat nun aber gezeigt: Zuckerhaltige Getränke blockieren die Fettverbrennung. Im Schnitt sank diese um stolze acht Prozent. Oder anders ausgedrückt: Durch das zuckerhaltige Getränk nimmt man nicht nur ohnehin schon mehr Kalorien zu sich, sondern auch die Fettverbrennung nach dem Essen funktioniert deutlich schlechter als sonst. Die Forscher raten daher: Zum Burger am besten ein Glas Wasser trinken – oder zumindest ein Getränk mit Süßstoff anstelle von Zucker. Auf diese Weise kann der eigene Körper besser mit der deftigen Mahlzeit umgehen.


27 Probanden bekamen ausgewählte Mahlzeiten aufgetischt

Für die Studie haben die Wissenschaftler insgesamt 27 Personen einem kontrollierten Essensversuch unterzogen. So verbrachten die Tester einen Tag in einem abgeschotteten Raum und bekamen jeweils am Morgen und Mittags eine Mahlzeit mit 500 Kilokalorien. Dazu gab es teilweise ein zuckerhaltiges Getränk und teilweise eine Erfrischung mit Süßstoff. Durch die Analyse des Urins der Probanden konnten die Forscher anschließend die Stoffwechseltätigkeiten überprüfen. Dabei zeigte sich: Der Zucker blockiert die Fettverbrennung. Je eiweißhaltiger das Essen zudem war, desto stärker konnte dieser Effekt nachgewiesen werden. Grundsätzlich gilt zudem: Cola ist für den menschlichen Körper alles andere als gesund und bringt schon innerhalb der ersten Stunde erhebliche Nebenwirkungen mit sich.


Die Leber könnte mit zwei Aufgaben überfordert sein

Die Studie der US-Wissenschaftler wollte aber auf einen anderen Punkt hinaus: Bei Diäten sollte nicht nur auf die reine Zahl der zu sich genommenen Kalorien geachtet werden, sondern auch auf die Kombination der einzelnen Speisen und Getränke. Bisher ist allerdings noch unklar, weshalb die Cola die Fettverbrennung hemmt. Eine These lautet, dass die Leber schlicht mit zwei Aufgaben überfordert sein könnte. Wenn also gleichzeitig Proteine verarbeitet und Zucker verbrannt werden muss, kann nicht beides unter Optimalbedingungen stattfinden. Diese Annahme muss aber noch überprüft werden. In jedem Fall gilt: In der Burgerbude ein Wasser zu bestellen, ist gar keine so schlechte Idee. Der grundsätzliche Effekt tritt aber natürlich nicht nur bei Burgern und Cola auf, sondern immer bei der Kombination von Speisen mit zuckerhaltigen Getränken.

Via: Mitteldeutsche Zeitung

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.