Früher sprach man bei Menschen mit besonders sonnengebräunter Haut von einer „gesunden Bräune“. Inzwischen allerdings ist das dauerhafte Sonnenbaden ein wenig in Verruf geraten. Denn Sonnenbrände sind nicht nur schmerzhaft, sondern schädigen die Haut auch dauerhaft. Gesundheitliche Probleme stellen sich dann oft erst viel später ein. Ganz falsch ist die Idee von der gesunden Sonnenstrahlung aber auch nicht. Denn durch Sonnenstrahlen auf der Haut wird auch Vitamin D produziert, das durchaus positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Das Problem ist nur: Viele wissen nicht, wo die Grenze liegt zwischen einer gesunden Portion Sonnenstrahlung und einem Sonnenbrand.


Das LED-Licht warnt, sobald die Sonne zur Gefahr wird

Denn wenn die Schmerzen anfangen, dann ist die Haut zumeist schon seit einiger Zeit einer zu hohen Sonnenbelastung ausgesetzt. „Leute wissen oftmals nicht, dass sie gerade ihre Haut verbrennen“ erklärt Karin Edgett, Mitgründerin von SunFriend, das Phänomen. Deshalb hat die Firma ein Warnarmband entwickelt, dass den Träger rechtzeitig alarmiert, sobald die Sonnenstrahlung einen kritischen Wert erreicht hat. Dabei muss der Nutzer nichts anderes tun, als zu Beginn des Sonnenbadens die eigene Sonnenverträglichkeit einzustellen. Anschließend kann er sich gefahrlos in die Sonne legen, muss allerdings auf das integrierte LED-Licht achten. Beginnt dieses zu leuchten, sollte er sich besser in den Schatten begeben.


Jeder fünfte Amerikaner bekommt Hautkrebs

Gegründet wurde die Firma im Jahr 2011 auch durch den NASA-Wissenschaftler Shahid Aslam. Dieser hatte sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Hautkrebserkrankungen zu verringern. Die Problematik ist dabei nicht zu unterschätzen. In den Vereinigten Staaten ist rund jeder fünfte im Laufe seines Lebens mit der Thematik konfrontiert. Gleichzeitig soll der SunFriend aber auch dafür sorgen, dass die Menschen mit ausreichend Vitamin D versorgt werden. Für rund 50 Dollar kann sich jeder zukünftig die optimale Versorgung mit Sonnenstrahlen sichern.

Via: Venture Beat

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. sibillek

    7. Februar 2017 at 16:36

    Der Beitrag ist ziemlich interessant. Man kann aber zu starke Sonnenstrahlung schon beim Bau des Hauses z.B. vorbeugen. Mit dem richtigen Sonnenschutz wurde Sonnenbrand bei uns in der Familie zum Mythos. Online findet man relativ schnell etwas dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.