Telekom T-Brücke
Telekom-Kampagne „Wir verbinden Menschen in Europa“ T-Brücke als Symbol via Telekom

Im Rahmen der neuen Telekom-Kampagne „Wir verbinden Menschen in Europa“ zeigt das Telekommunikationsunternehmen einen groben Fahrplan für die Zukunft auf. Im Fokus steht dabei stets die Menschen in Europa mehr miteinander zu verbinden, schließlich bleibt der Rosa Riese damit auch dem Credo „Connecting People“ treu. Der digitale Wandel zeigt vor allem auch Chancen für die Nutzer auf, die entstehen, wenn man rechtzeitig in innovative Produkte und Services investiert. Als Sinnbild für die Verbindung steht die aktuell kommunizierte Telekom-Brücke. Wir haben die Gunst der Stunde genutzt um euch in der Folge einmal die interessantesten Zukunftsinnovationen der Telekom, stets unter Berücksichtigung des kontinuierlich betriebenen Netzausbaus, einmal vorzustellen.


Innovationen Telekom
Bild: Telekom

Telekom: Netzausbau und Innovationen der nahen Zukunft

Auf dem Weg zu einem der führenden Technologieanbieter in Europa, powert die Deutsche Telekom noch einmal ordentlich durch. Dafür wurde die neue und bisher noch nie in einem solch großen Umfang auf die Beine gestellte Kampagne „Wir verbinden Menschen in Europa“ in 12 Ländern gestartet. Im Bereich „Netzsausbau und Innovationen“ gewährt die Telekom dabei einen Ausblick in die Zukunft. Wir wollen euch die eindrucksvollsten Technologien innerhalb der nächsten fünf Jahre in der Folge vorstellen. Weitere Informationen stehen auch auf der Telekom Europa Webseite zur Verfügung.

2015: Cloud Gaming und intelligentes Fahrrad

Noch in diesem Jahr möchte die Telekom mit dem „Cloud-Gaming-Angebot“ einen neuen Service bereit stellen, der die Computerspiel-Branche beflügeln könnte. Im Rahmen des neuen Services können Spiele in der Cloud installiert werden und auch stattfinden, während der mobile Zugang über die Endgeräte wie Smartphones oder Tablets realisiert wird. Der Nutzer kann dabei nicht nur auf teure Spielekonsolen als Spielmedium verzichten, sondern auch gegen andere Spieler aus der ganzen Welt in Echtzeit antreten oder gemeinsam ein Game starten.


Ebenfalls noch in diesem Jahr, möchte die Telekom den bereits bei den Motorradfahrern schon fest etablierten eCall-Dienst auch auf die Autofahrer ausweiten. Es handelt sich dabei um ein spezielles Notruf-System, welches Autos erlaubt untereinander oder mit einer Leitstelle kommunizieren zu können. Bei einem Unfall können folglich sehr schnell Rettungskräfte mobilisiert werden. Neben den Autofahrern, sollen auch Fahrradfahrer mit Hilfe der Telekom und entsprechenden Kooperationspartnern ein nützliches Notrufsystem erhalten. Schließlich wird zusammen mit dem Fahrradhersteller Canyon ein „vernetztes Fahrrad“ entwickelt, welches mit der Hilfe von Crash-Sensoren Unfälle erkennen soll und im Ernstfall unverzüglich Hilfe herbei holt. Auch im Falle eines Diebstahls soll das Fahrrad per GPS lokalisiert und wieder aufegspürt werden.

Datenhunger
Datenhunger 2016 Bild: Telekom

2016: Mobile Payment und Connected-Car

Die digitale Brieftasche „My Wallet“ wird bereits in Polen, Kroatien, Ungarn, Deutschland und der Slowakei erfolgreich eingesetzt. Der Nutzer zahlt dabei nicht mehr mit dem Portemonaie, sondern bequem per Smartphone. Der Trend zum „Mobile Payment“ wird auch im nächsten weiter Fahrt aufnehmen. Zudem wappnet sich die Telekom auch jetzt schon für den Zuwachs der gewaltigen Internetdatenmengen im Jahr 2016 vor. Prognosen zufolge soll das Internet im nächsten Jahr zehn Mal so viele Daten bewältigen müssen, wie 2010.

Für einen kleinen Teil der Datenmengen werden im nächsten Jahr auch die prognostizierten 210 Millionen vernetzten Autos sorgen. Schon 2016 sollen 80 Prozent der zugelassenen Neuwagen mit dem Internet vernetzt sein. Für eine schnelle Verbindung sorgt dabei unter anderem das fortschrittliche LTE-Netz. Hier investiert die Telekom ebenfalls kräftig weiter in den Netzausbau. LTE ist eine tolle Sache, vor allem wenn man komplikationslos und störungsfrei beispielsweise über Skype kommunizieren oder den Fußball-Livestream auf dem Smartphone flüssig mitverfolgen möchte. 2016 sollen bereits 24 Millionen Haushalte in Deutschland mit LTE versorgt werden.

IP Technologie
IP-Technologie Bild: Deutsche Telekom

2017/2018: Vectoring und IP-Technologie

In den Folgejahren geht es weiter mit dem Ausbau des super schnellen Internets. Dabei fallen unter anderem Stichworte wie das Vectoring. Hierbei sollen die weit verbreiteten Kupferkabel mehr Power bekommen, so dass die Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s zulassen. Bis 2017 möchte die Telekom schon 24 Millionen Haushalte mit Vectoring versorgen. Bis 2018 sollen darüber hinaus auch 80 Prozent der deutschen Haushalte schnelles Internet über Glasfaser-Kabel ermöglicht bekommen.

Mit dem Ausbau der IP-Technologie werden zudem auch Anschlüsse in Zukunft nicht nur schneller, sondern auch einfacher. Bisher nutzen drei Millionen Telekom-Kunden in Deutschland die Vorteile der IP-Technologie. Bis 2018 sollen schon 20 Millionen Kunden auf die Zukunftstechnologie umgestellt sein. Die Technologie zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass Surfen, Telefonieren und Fernsehen alles nur noch über einen gemeinsamen Anschluss gemanaged wird. Als langfristiges Ziel steckt sich die Telekom allerdings die IP-Technologie in ganz Europa bereit zu stellen.

Cloudpseicher
MegaCloudspeicher Bild: Telekom

2019/2020: 400 GBit/s Internet und die 5G Netz Evolution

Zusammen mit führenden Forschungseinrichtungen arbeitet T-Systems bereits jetzt an dem Highspeed-Internet der Zukunft. In vier Jahren sollen Bandbreiten von bis zu 400 GBit/s möglich sein. Ein Jahr später startet dann auch ein neues Zeitalter im Hinblick auf das mobile Internet. Die Rede ist dabei von der „5G Evolution“. Die neue Generation der Mobilfunknetzwerke soll Datengeschwindigkeiten von bis zu 10.000MBit/s realisieren, wohlgemerkt auf mobilen Endgeräten. Unfassbar! Schnellere Übertragungen und höhere Bandbreiten ermöglichen zuletzt auch einen viel schnelleren und damit auch umfangreicheren Austausch von Daten. Zudem können Cloudspeicher noch effizienter genutzt werden. Es wird damit gerechnet, dass eine Stadt mit 50.000 Einwohnern 2020 6.000 Terrabyte pro Monat in der Cloud online speichert. Zur Veranschaulichung: Das entspricht dem Datenvolumen von einer Million DVDs. Von Mega-Clouds ist die Rede.

Ziel der neuen Europa-Kampagne

Die Telekom investiert eigenen Angaben zufolge bereits seit 20 Jahren in Europa. Auch in Zukunft werden Investitionen in Millionen Höhe getätigt um länderübergreifend den Grundstein für viele kommenden Innovationen zu legen. Europa wäschst somit weiter zusammen.

In den kommenden Jahren sollen Technologien vermehrt mit einander verschmelzen und vereinheitlicht werden. Nach wie vor gibt es Probleme bei der Kommunikation mit Partnern, die sich im europäischen Ausland befinden, die teilweise wiederum auf veraltete Technik in den Nachbarländern zurück zu führen sind. Das soll sich allerdings zeitnah ändern. Wir sind gespannt!

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.