Elon Musk mag den Berufsverkehr nicht sonderlich. Tatsächlich geht die Abneigung des Tesla-CEO sogar soweit, dass er mit „The Boring Company“ ein Unternehmen gegründet hat, das Tunnel bohrt, die den Menschen helfen sollen, den Berufsverkehr zu umgehen – wenn es nicht gerade Flammenwerfer verkauft. Bei seinem Unterfangen hält Musk es mit lokalen Vorschriften aber eher locker. Sogar so locker, dass die Menschen, unter deren Häusern er seine Tunnel bohrt, teilweise weder benachrichtigt geschweige denn um Erlaubnis gebeten wurden.


Bild: Elon Musk

Tunnelbau im Schnellverfahren

Bereits im Mai berichtete The Outline, dass Musk vom LA County offenbar die Erlaubnis erhalten hatte, sich beim Bau der Tunnel lediglich auf selbst durchgeführte Umweltstudien zu verlassen. Außerdem hat das County die Tunnel statt jeden als ein großes Projekt zuzulassen offenbar in kleine Abschnitte aufgeteilt, die jeweils einzeln zugelassen wurden. So konnte The Boring Company in Hawthorne, einem Vorort von Los Angeles, Tunnel bohren, ohne dass die Anwohner bzw. die Community benachrichtigt oder um Erlaubnis gebeten wurden. Die meisten Anwohner erlangten von dem Tunnelbau erst Mitte 2018 Kenntnis, und das aus Zufall. Die Bauarbeiten begannen bereits 2017.

In den von The Boring Company gebohrten Tunnel sollen eines Tages Pods, die Autos und Passagiere transportieren, auf elektrischen Schienen unterwegs sein. Elon Musk sieht in derartigen Systemen die Zukunft des Transportwesens und hat versprochen, die Tunnelbautechnologie zu revolutionieren. Seinen Fans sowie den Stadtverwaltungen gefällt das – unter anderem deshalb hat die Verwaltung von Hawthorne die Pläne von Musk so problemlos genehmigt.


The Boring Company informierte spät

The Boring Company selber informierte die Anwohner erst, als einige von ihnen Mitte 2018 Wind von der Sache bekamen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen Briefe an einige Anwohner versendet und öffentliche Treffen veranstaltet. Zu diesem Zeitpunkt war der Tunnel unter den Straßen von Hawthorne allerdings bereits so gut wie fertig. Solch ein Vorgehen, da sind sich viele Beobachter einig, wäre nicht möglich gewesen, wenn Hawthorne ein Wohnort für Menschen mit hohem Einkommen statt hauptsächlich für die ärmere Bevölkerung wäre. Als Musk mit The Boring Company versuchte, einen Tunnel unter einem reicheren Viertel in West LA zu bauen, fing das Unternehmen sich prompt mehrere Klagen ein, was dazu führte, dass das Projekt vorübergehend eingestellt werden musste.

Längst nicht alle Einwohner von Hawthorne sind gegen den Tunnelbau. Die Kollegen von The Atlantic haben mit ihnen gesprochen und einen längeren Artikel über das Thema geschrieben. Aber dennoch hinterlässt es einen faden Beigeschmack, dass der Bau des Tunnels unter der Gemeinde scheinbar vor allem deshalb so gut möglich war, weil die Wahrscheinlichkeit, dass die Einwohner es sich leisten können, gerichtliche Schritte zu ergreifen, so gering war.

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.