Es dauert rund 450 Jahre bis eine Plastikflasche im Meer sich vollständig zersetzt hat. Zuvor stellt sie allerdings eine enorme Belastung für das Ökosystem dar. Denn im Laufe der Zeit werden aus der großen Flasche kleine Plastikpartikel, die dann beispielsweise von Tieren gefressen werden. Am besten ist es daher, wenn Plastikmüll gar nicht erst im Meer landet. Der US-Hersteller von Outdoor-Produkten Timberland setzt daher auf das Recycling alter Plastikflaschen. Dazu kooperiert das Unternehmen mit der Firma Thread, die ein Verfahren entwickelt hat, bei dem alte Plastikflaschen aufbereitet und zu Fasern verarbeitet werden. Diese können dann genutzt werden, um daraus verschiedene Kleidungsstücke herzustellen.


Copyright: Timberland

Der benötigte Plastikmüll wird in Haiti eingesammelt

So besteht die nun aufgelegte Kollektion namens Timberlands x Thread aus fünf Schuhen, einem Seesack, einem Rucksack und einem T-Shirt. Bei allen Produkten werden die genutzten Fasern zu fünfzig Prozent aus altem Plastikmüll gewonnen. Interessant ist dabei vor allem, dass die beiden Unternehmen nicht einfach auf altes Plastik aus den Vereinigten Staaten zurückgreifen, sondern ein eigenes Sammelsystem in Haiti aufgebaut haben. Auf diese Weise sollen die Produkte nicht nur zur Müllvermeidung beitragen, sondern auch die Situation in einem der ärmsten Länder der Welt verbessern. So arbeiten alleine auf Haiti 1.300 Menschen für das Projekt, sammeln alte Plastikflaschen ein und beginnen bereits mit der Verarbeitung.

Auch Dell nutzt altes Plastik aus Haiti

Die eigentliche Faserproduktion findet dann allerdings in den Vereinigten Staaten statt. „Die Timberland x Thread Kollektion ist ein großer Schritt in Richtung einer Verbesserung der Herstellung unserer Kleidung“, erklärte der Vorsitzende von Thread Ian Rosenberger. Timberland und Thread sind allerdings nicht die ersten Unternehmen, die helfen möchten, Haiti vom Plastikmüll zu befreien. So setzt der Computerhersteller Dell beispielsweise auf Verpackungsmaterial, das auf altem Plastik basiert, das vor der Küste Haitis aus dem Meer gefischt wurde. Einen ähnlichen Ansatz verfolgen zudem drei Surfer in Chile. Diese sammeln alte Fischernetze ein und stellen daraus Skateboards und Sonnenbrillen her.


Via: Inhabitat

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.