Der deutsche Ökonom und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, Peter Bofinger, fordert die Abschaffung von Geldscheinen und Münzen als Zahlungsmittel. Bargeld ist dem Ökonom zufolge nicht mehr zeitgemäß und erschwere nicht nur den Zahlungsverkehr, sondern vereinfache auch den Drogenhandel und die Schwarzarbeit.


Bargeld
Ökonom fordert Abschaffung von Bargeld Foto: Michael Kammler

Bargeldlos an der Ladenkasse zahlen ist die Zukunft

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält die Abschaffung von Bargeld in naher Zukunft für ziemlich sinnvoll. „Bei den heutigen technischen Möglichkeiten sind Münzen und Geldscheine tatsächlich ein Anachronismus“, so der Ökonom gegenüber dem „Spiegel“. Dabei würde vor allem der Zahlungsverkehr ungemein erschwert. Hierfür wurde das klassische Beispiel an der Ladenkasse aufgegriffen. Thematisiert wurde die verlorene Zeit:“wenn Leute vor Ihnen an der Ladenkasse nach Kleingeld suchen und die Kassiererin nach Wechselgeld“. Immer mehr Supermarkt-Ketten bieten dabei auch vermehrt das bargeldlose Zahlen an. So unterstützt Netto beispielsweise das Zahlen der Ware mit dem Smartphone. Hierbei wird ein spezielles Pinverfahren genutzt. Der Kunde bezahlt in wenigen Schritten und ohne Geld aus dem Portemonnaie kramen zu müssen. Auch die Kassierern hat es einfach und braucht nicht die Wechselgeldkasse zu öffnen. Einen netten Nebeneffekt hat das Ganze auch noch. Schließlich ist an das bargeldlose Zahlen auch ein Bonus-System angeschlossen. Nutzer der Netto-App können hier auf spezielle Gutscheine und Rabatte zurück greifen.

Drogenmärkte und Schwarzarbeit ausrotten

Bofinger hält es jedoch noch für wichtiger, das Bargeld abzuschaffen um die „Märkte für Drogenhandel und Schwarzarbeit“ auszutrocknen. So bestünde das gesamte Euro-Bargeld zu fast einem Drittel aus 500 Euro Scheinen. Der Ökonom hält dabei fest: „fürs Einkaufen braucht die niemand, damit wickeln lichtscheue Gestalten ihre Geschäfte ab“.


Gleichzeitige Abschaffung von Bargeld im Euroraum, der Schweiz, den USA und Großbritannien

Sinnvoll wäre es dem Experten zufolge auch, wenn andere Nationen, wie die USA, Großbritannien und die Schweiz zusammen und gleichzeitig mit dem Euroraum das Bargeld abschaffen. Die Diskussion um die Zukunft der Münzen und Geldscheine wäre Bofinger nach auch ein sehr gutes Thema für den G7-Gipfel, der Anfang Juni im bayerischen Schloss Elmau stattfindet.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.