Elektroautos stellen für zahlreiche Wissenschaftler und Forscher einen wichtigen Punkt der Mobilität in den nächsten Jahren dar. Vor allem das Carsharing wird in diesem Zusammenhang besonders hervorgehoben, denn gerade in Städten müssen längst nicht alle Verbraucher ein Auto zur ständigen Verfügbarkeit besitzen, um sicher von A nach B gelangen zu können. Ein Konzept vom japanischen Hersteller Toyota stellt bereits zum aktuellen Zeitpunkt eine entsprechende Lösung zur Bewältigung der Mobilitätsprobleme in Großstädten dar. Im Fokus steht der elektrisch angetriebene 2,6 PS-Zweisitzer Toyota i-Road.


Seit dem Oktober 2014 startete Toyota mit diesem Elektrofahrzeug in der französischen Stadt Grenoble den Feldversuch Ha:mo und stellte hier die 2,35 Meter langen und nur 87 Zentimeter breiten Modelle des i-Road als Carsharing-Option zur Verfügung. Einwohner haben hier die Möglichkeit, den Toyota i-Road in Grenoble für nur 3 Euro in den ersten 15 Minuten fahren zu können. 7 Euro pro Stunde kostet das Ausleihen des Fahrzeugs. Passend dazu erfolgt die Buchung dieser Fahrzeuge über eine App, die für das Smartphone erhältlich ist.


Das einzigartige Fahrgefühl beim Toyota i-Road

Der Toyota i-Road basiert auf demselben Prinzip wie das Elektroauto Renault Twizy mit dem Unterschied, dass hier nur 3 Räder verbaut werden. Dieses Konzept sorgt dafür, dass das Fahrverhalten vom Toyota i-Road deutlich eigenwilliger ist. So vergleicht Toyota das Fahren mit dem i-Road wie mit Skiern. Je mehr der Fahrer den Toyota i-Road nutzt, umso besser kann das Auto beherrscht werden. Das Fahrzeug legt sich nämlich in die Kurven, wobei eine spezielle Neigungstechnologie dafür sorgt, dass der Toyota i-Road in der Kurve stabilisiert wird und nicht umkippt. Damit realisiert Toyota zudem einen immens kleinen Wendekreis und bietet alle Voraussetzungen für maximalen Fahrspaß an.

Wird der Toyota i-Road bald in Serie umgesetzt?

Nachdem bereits erste Tests in Grenoble von Toyota umgesetzt wurden, sollen nun in Zukunft noch weitere Erkenntnisse zu diesem Konzept rund um den Toyota i-Road gewonnen werden. Laut einem Sprecher des Herstellers soll die Produktion vom Toyota i-Road derzeit noch zu teuer sein. In Zukunft könnte der Toyota i-Road dann jedoch zum Preis vom Auris, einem aktuellen Kleinwagen aus dem Portfolio der japanischen Marke, angeboten werden.

Dieser Artikel wurde von Toyota gesponsert.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.