Die Automobilbranche befindet sich momentan in einem Wandel. Immer mehr Konzepte für Elektrofahrzeuge kommen auf, und die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Für die nächsten Jahre und Jahrzehnte ist also viel zu erwarten – bis hin zu einer kompletten Umstellung des Fahrzeugverkehrs in Industrieländern zu elektrisch angetriebenen Varianten. Auch bei Mercedes-Benz wurden die Zeichen der Zukunft erkannt. Mit der Zukunftsinitiative adVANce möchte Mercedes speziell im Transporterbereich angreifen. Über die nächsten fünf Jahre sollen 500 Millionen Euro in Digitalisierung, Automatisierung und Robotik im Transporter sowie innovative Mobilitätsangebote investiert werden. Wir waren für euch live dabei, als Mercedes heute die adVANce-Initiative sowie in deren Rahmen die vollelektronische Fahrzeugstudie „Vision Van“ vorstellte. Der innovative Transporter setzt auf einen vollautomatisierten Laderaum sowie integrierte Lieferdrohnen.


adVANce: Mit Vollgas Richtung Zukunft

Die Urbanisierung und das Wachstum des e-Commerce und damit einhergehend die steigende Anzahl an Lieferungen in Deutschland führen dazu, dass das Transportgeschäft sich wandelt. Mercedes-Benz möchte mit der adVANce-Initiative frühzeitig auf diesen Wandel reagieren und sich im Transportbereich vom Fahrzeughersteller zum Systemanbieter wandeln. Als Resultat möchte Mercedes seinen Kunden in Zukunft integrierte und intelligente Gesamtsysteme anbieten. Statt einfacher Fahrzeuge will Mercedes-Benz zukunftsfeste Transportlösungen anbieten. Dazu setzt das Unternehmen an, um den Van zu einem intelligenten und vernetzten Datenzentrum auf Rädern zu entwickeln.

Das erste Ergebnis dieser Bemühungen ist das Konzeptfahrzeug „Vision-Van„, den wir heute in Stuttgart bewundern durften. Dabei handelt es sich um einen vollelektrischen Van mit 270 km Reichweite, der den steigenden Anforderungen des Transportgewerbes in Städten gewachsen sein soll. Und diese haben es in sich: Zum einen wünschen die Kunden sich immer schnellere Lieferungen (Amazons „Same-Day-Delivery“ ist ein gutes Beispiel), zum anderen sollen diese Lieferungen möglichst effizient und mit wenig Umweltbelastung möglich sein.


Mercedes Vision Van ist der Transporter der Zukunft

Der Vision Van wird diesen Anforderungen dadurch gerecht, dass er viel mehr ist als ein herkömmlicher Van. Mercedes möchte erstmals in einem Fahrzeug die komplette Versandkette vom Warenverteilzentrum bis hin zum Empfänger vernetzen.

Außerdem verfügt der Van über einen vollautomatischen Laderaum mit integrierten Lieferdrohnen. Diese bieten einen weiteren Zustellweg neben der manuellen Zustellung durch den Fahrer. Wenn der Van an strategisch sinnvollen Stellen geparkt wird, können die Lieferdrohnen völlig autonom über die Luft Sendungen zustellen, sogar dann, wenn der Empfänger nicht zu Hause ist. So soll die „letzte Meile“, also der letzte Abschnitt des Zustellprozesses, deutlich effizienter gestaltet werden – Mercedes selber spricht von einer Effizienzsteigerung von 50 Prozent.

Mit unserem Vision Van zeigen wir bei Mercedes-Benz Vans konsequent den Weg künftiger Transportergenerationen auf. Ausgestattet mit intelligenter Automatisierungstechnik vernetzt er den gesamten Prozess von der Beladung über den Transport auf der Straße bis zur Zustellung beim Endkunden. Das vereinfacht das Geschäft für den Transporteur und verringert die Lieferzeit für den Endkunden rapide „, so Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans beim heutigen Van Innovation Campus in Stuttgart.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vollvernetzte Vans als digitaler Hub im Transport- und Logistikprozess

Mercedes möchte mit seinen Vans neue Wege beschreiten und mit Innovativen Konzepten den Van von einem reinen Arbeitsgerät zu einem weitestgehend automatisierten Logistik-Hub machen. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf drei Felder:

  1. digital@vans: Unter dieser Bezeichnung möchte Mercedes den Van zum Bestandteil des Internets der Dinge (IoT) machen. So wird beispielsweise eine Telematik-Einheit in die Transporter eingebaut, die Informationen rund um den Status der Auslieferungstour, den aktuellen Standort und die Beladung sammelt, verarbeitet und an den Disponenten sendet. Die neuen Lösungen bieten auch intelligentes Ersatzteilmanagement für Servicefahrzeuge wie mobile Werkstätten etc. an. Auf diese Weise können Arbeitsabläufe optimiert werden.
  2. solutions@vans: Mit dieser Bezeichnung beschreibt der Hersteller innovative Hardwarelösungen in der Transportbrache wie beispielsweise der vollautomatische Laderaum sowie die integrierten Lieferdrohnen. Paketmanagement in einem engen Liefervan ist für Menschen eine komplizierte Aufgabe: Immer wieder müssen Pakete umsortiert und umgelagert werden, was den Zeitaufwand auf etwa 9 Minuten pro Sendung festlegt. Mit den neuen vernetzten Laderaumsystemen wird die Be-und Entladezeit optimiert und die Standzeiten der Fahrzeuge minimiert. Der Zusteller wird vor der Entladung exakt über die Sendung informiert und bekommt diese vollständig automatisiert bereitgestellt. Außerdem unterstützen ihn die Drohnen bei der Auslieferung, sowohl durch die Luft als auch in Form von fahrenden Drohnen.
  3. mobility@vans: Unter diesem Namen entwickelt Mercedes neuartige Mobilitäts- konzepten für den bedarfsgerechten Transport von Gütern und die Beförderung von Personen, die in Zukunft den öffentlichen Nahverkehr ergänzen und die Güterbeförderung effizienter gestalten sollen. In diesem Feld arbeitet Mercedes-Benz auch an neuartigen Leasing-, Miet- und Sharingmodellen für Transportkunden.

Investments und eine neue Unternehmensabteilung sollen den Weg in die Zukunft ebnen

Um die Entwicklung des Vans zum mobilen Datenhub koordinieren und die Möglichkeiten voll ausschöpfen zu können, hat Mercedes mit der Unternehmenseinheit Future Transportation Systems eine eigene Abteilung für adVANce geschaffen. Rund 200 Mitarbeiter arbeiten im Rahmen der Initiative an den neuen Themen. Außerdem möchte Mercedes in den nächsten Jahren strategisch in Startups investieren, um die Entwicklungen im Bereich der Automatisierung, Robotik und Mobilitätsdienstleistung voranzutreiben.

Deutschlands Traditionshersteller besinnt sich also auf neue Technologien und ist auf dem besten Weg, ein bisher noch weitgehend missachtetes Geschäftsfeld zu erschließen. Sollte das Unternehmen die Ideen aus dem Konzeptfahrzeug in die Realität der Serienfertigung umsetzen können, erwarten uns spannende Entwicklungen im Bereich der Transportdienstleistungen. Uns konnte das Unternehmen heute mit dem Vision Van auf jeden Fall beeindrucken.

Unsere Eindrücke vom Vision Van in der Galerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.