In Norwegen erleben Elektroautos schon seit längerer Zeit einen wahren Boom. Die E-Autoverkäufer fahren in dem skandinavischen Land einen Rekord nach dem anderen ein. Schon jetzt sind 20 Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge in Norwegen umweltfreundliche Elektroautos. Unter den Lieblingen tummeln sich unter anderem der Nissan Leaf, sowie der E-Golf von Volkswagen als auch der Tesla Model S.


Nissan Leaf
Spezial-Farbe lässt Nissan Leaf im Dunkeln leuchten

Norwegen gelingt E-Auto-Revolution

Obwohl Norwegen eine schlechtere Verkehrsstruktur als Deutschland aufweist, konnten mittlerweile schon mehr als 50.000 Elektroautos registriert werden. Das ist eine ganze Mengen, wenn man die Zahl der Gesamtbevölkerung des Landes mit 5,2 Millionen Menschen in Relation setzt. Norwegen ist somit ein ideales Testlabor für die Batterie-betriebenen zukunftsträchtigen E-Autos.

In Norwegen hat bei den Autofahrern bereits ein großes Umdenken stattgefunden. Wie der Experte Erik Figenbaum vom Institut für Verkehrsökonomie in Oslo betont, unterscheidet sich der Elektrofahrzeugkäufer nicht mehr vom normalen Autokäufer. Es sind nicht mehr nur die Reichen, die sich neben den zwei leistungsstarken Diesel betriebenen Autos ein Elektroauto in die Garage stellen, sondern vielmehr der durchschnittliche Familienvater. So greifen auch Menschen zum Elektroauto, die weiter weg vom Stadtzentrum wohnen, fernab von einer intakten Infrastruktur für die E-Autos. Auch Haushalte mit mehreren Kindern, die weiter weg wohnen und deren Versorger einen längeren Arbeitsweg haben, kaufen die leisen Batterie-betriebenen Autos und fahren diese neusten Umfragen zufolge auch sehr gern. Befragt wurden 7500 E-Auto-Besitzer. Dabei gaben sich 91 Prozent „zufrieden“ oder gar „sehr zufrieden“ mit dem neuen Auto.


Die positive Mund-zu-Mund Werbung verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Der Nachbar gibt sich interessiert, macht eine Probefahrt und ist prompt mit dem E-Auto-Fieber infiziert. In Norwegen steigen die Zulassungszahlen der Elektroautos weiter. Besonders großen Zuwachs genießen die E-Autos auch auf den Inseln. So gibt es in Finnøy ebenfalls viele E-Autos. Das liegt unter anderem daran, dass dort E-Auto-Besitzer mit kostenlosen Fähren gelockt werden, während Fahrzeugeigner von Diesel-Maschinen oder Benzinern teure Gebühren entrichten müssen. Darüber hinaus haben auch staatliche Anreize zu der E-Auto-Revolution in Norwegen geführt. Bisher zahlt man beim Kauf eines E-Autos keine Mehrwertsteuer und kann unter anderem auch teure Mautstraßen kostenlos nutzen.

Quelle: Technology Review

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.