Schon des Öfteren berichteten wir über den “Uber für alles” Trend, bei dem immer neue Startups entstehen, die versprechen, bestimmte Dinge zeitnah und auf Bestellung zu liefern. So gibt es in den Vereinigten Staaten mit der Firma „Eaze“ inzwischen sogar einen eigenen Lieferdienst für Marihuana. Wer allerdings medizinische Probleme hat, die sich nicht mit Marihuana behandeln lassen, könnte zukünftig auf die Firma „Heal“ zurückgreifen. Diese verspricht innerhalb von einer Stunde nach der Bestellung, einen Arzt zu dem Patienten nach Hause zu schicken. Lange Wartezeiten in Arztpraxen ließen sich so vermeiden.


Heal

Service bisher in Los Angeles und San Francisco aktiv

Gegründet wurde das Unternehmen von Dr. Renee Dua. Diese saß mit ihrem Kind in der Notaufnahme eines Krankenhauses, als sie auf die Idee kam, dass es doch einfachere Möglichkeiten geben müsse einen Arzt für ein krankes Kind zu finden. „Es war schrecklich. Wenn dein Kind krank ist, benötigst du eine unkomplizierte Möglichkeit, um schnell einen Arzt zu finden“, erinnert sich die Unternehmensgründerin an das Ereignis, das schließlich zur Gründung von „Heal“ führte. Inzwischen hat die Firma eine eigene App auf den Markt gebracht, mit der Patienten in Los Angeles und San Francisco online einen Arzt bestellen können.


Nicht für Notfälle gedacht

Für Notfälle ist die App allerdings ausdrücklich nicht geeignet. Nach der Bestellung werden die Patienten daher noch einmal von Health telefonisch kontaktiert. Dabei werden die online eingegebenen Daten verifiziert und es wird sichergestellt, dass keine Notfallversorgung benötigt wird. Innerhalb von einer Stunde trifft dann ein Arzt bei dem Patienten ein und beginnt mit der Behandlung. Pro Arztbesuch berechnet Heal dabei eine Gebühr von 99 Dollar, die Kosten für die Behandlung kommen natürlich noch hinzu. Möglicherweise verschriebene Medikamente können zudem ebenfalls kostenpflichtig von Heal-Mitarbeitern besorgt und geliefert werden.

Quelle: TechCrunch

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.