Der erste Tunnel von Elon Musks Firma „The Boring Company“ führt von der SpaceX-Zentrale in Hawthorne in einen Vorort von Los Angeles. Die offizielle Eröffnung ist für Mitte Dezember geplant. Wer sich allerdings schon jetzt einen Eindruck von dem Bauwerk verschaffen möchte, kann dies auf Twitter tun. Dort hat der Unternehmenschef persönlich ein Video hochgeladen, auf dem er durch den Tunnel läuft. Weil er für die rund drei Kilometer lange Strecke aber doch etwas Zeit benötigte, wurde das Video mithilfe eines Zeitraffers auf rund dreißig Sekunden komprimiert. Musk selbst nannte den Tunnel „beunruhigend lang“ – ohne allerdings näher auf diese doch etwas ungewöhnliche Beschreibung einzugehen.


Die Transporteinheiten sind bis zu 250 Km/h schnell

Begonnen wurde mit den Bauarbeiten vor rund einem Jahr. Ursprünglich sollte der Tunnel dafür sorgen, dass Musk selbst mit seinem Auto schneller auf einen Flughafen-Zubringer gelangt. Inzwischen wurde das Konzept allerdings überarbeitet und es werden spezielle Transporteinheiten zum Einsatz kommen, die bis zu 16 Personen auf einmal transportieren können. Wenn man so möchte, handelt es sich also um eine Art Mini-U-Bahn. Ungewöhnlich sind allerdings die hohen Geschwindigkeiten. So soll während der Fahrt ein Tempo von bis zu 250 Stundenkilometern erreicht werden. Eine kommerzielle Nutzung des Tunnels in Los Angeles ist allerdings nur schwer vorstellbar. „The Boring Company“ dürfte ihn vor allem gegrabenen haben, um verschiedene Dinge auszuprobieren und die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.


Die ersten Aufträge konnten schon verbucht werden

Dieses Konzept scheint auch aufgegangen zu sein. Denn die Firma konnte inzwischen die ersten echten Aufträge verbuchen und soll in Chicago und Washington D.C. Tunnel graben. Zuvor steht allerdings noch die Eröffnung in Los Angeles an. Vor einiger Zeit kündigte Musk an, dass es zu diesem Anlass auch kostenlose Freifahrten für alle Interessierten geben werde. Dieses Versprechen wiederholte der Unternehmer nun allerdings nicht. Stattdessen bestätigte er lediglich den Termin und kündigte an, die Feier werde „sehr eindimensional“ ausfallen. Auch hier muss zunächst noch gerätselt werden, was der Multi-Unternehmer damit sagen möchte. Bis dahin kann man den Tunnel nun zumindest im Zeitraffer virtuell durchlaufen.

Via: The Verge

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.