Für viele Autofahrer dürfte es eine verlockende Vision sein: Mit vollständig autonom fahrenden Autos gehört die Suche nach einem Parkplatz der Vergangenheit an. Stattdessen kann das Auto per Knopfdruck losgeschickt werden und sucht sich dann selbst einen Stellplatz. Noch praktischer wäre es natürlich, wenn die Wartezeit dann auch noch gleich zum Laden des integrierten Akkus genutzt werden könnte. An der mangelnden Infrastruktur sollte dies nicht scheitern: Das Netz an öffentlichen Ladepunkten wird immer dichter und sogar Tesla hat inzwischen einen Supercharger für die Innenstadt entwickelt. Doch so autonom die Autos auch sein mögen: Selbstständig den Ladestecker einstecken können sie noch nicht. Der Autobauer Hyundai zeigt in einem Konzept-Video nun aber, wie der autonome Ladevorgang dennoch funktionieren könnte.


Bild: Hyundai

Das Fahrzeug kommuniziert selbstständig mit dem Parksystem

Demnach sollen beispielsweise in Parkhäusern Stellflächen geschaffen werden, die mit induktiven Lademechanismen versehen sind. Ähnlich wie bei den entsprechenden Ladegeräten für das Smartphone ist dann keine direkte Verbindung mehr notwendig zwischen Ladestation und aufzuladendem Akku. Das Auto muss also lediglich in der richtigen Position eingeparkt werden und der Ladevorgang beginnt. Der wichtigste Teil der Technologie besteht daher in der Kommunikation zwischen dem Fahrzeug und der Ladeeinheit. Hier muss übermittelt werden, welche Stellplätze noch frei sind und wie lange diese belegt werden können. Denn das Konzept sieht aus Platzgründen vor, dass jeweils mehrere Autos hintereinander parken. Wird eines der hinteren Fahrzeuge zu seinem Besitzer gerufen, setzt daher automatisiert eine Art Wechselspiel ein.

Voraussetzung ist Level 4 des autonomen Fahrens

Damit die Ladeflächen nicht unnötig belegt werden, sieht das Konzept zudem vor, dass vollständig geladene Autos selbstständig Platz machen und auf einen Stellplatz ohne Induktionsladestation wechseln. Damit die Vision des Autobauers aber tatsächlich realisiert werden kann, muss mindestens Level 4 des autonomen Fahrens erreicht sein. Denn solange noch ein Fahrer im Auto sitzen muss, um im Notfall eingreifen zu können, ist der Komfortgewinn für diesen nur sehr gering. Dem Video zufolge geht Hyundai davon aus, dass ab dem Jahr 2025 mit der Vermarktung des Systems begonnen werden kann. Unklar ist noch, ob dann lediglich Hyundai-Fahrer das System nutzen können oder ob es sich um ein offenes Projekt für alle Hersteller handeln wird.


Via: New Atlas

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.