Das Unternehmen Virgin Galactic gab bekannt, dass zukünftige Starts der Rakete LauncherOne mit Hilfe einer 747 durchgeführt werden sollen. Lauscher One soll genutzt werden, um kleine Satelliten in eine Erdumlaufbahn zu bringen ohne die großen Kosten zu verursachen, die bei vertikalen Starts entstehen.


Bild: Virgin Galactic
Bild: Virgin Galactic

Per 747 ins All

Die modifizierte 747 mit dem Spitznamen “Cosmic Girl” soll das momentan geplante Mutterflugzeug WhiteKnightTwo ersetzen. WhiteKnightTwo wird von Virgin Galactic genutzt werden, um Touristen ins Weltall zu bringen. Ursprünglich war es auch für Starts der LaucherOne Raketen geplant, aber diese Pläne wurden inzwischen überarbeitet.

Laut dem Unternehmen ist bei Nutzung einer 747 eine höhere Startfrequenz bei geringeren Kosten möglich. Das Flugzeug kann problemlos an jedem großen Verkehrsflughafen der Welt abheben. Die LauncherOne Rakete wird unter dem linken Flügel befestigt werden und sich dann in Reiseflughöhe von diesem lösen und die Triebwerke zünden. An Bord kann die Rakete eine kleine Nutzlast tragen, beispielsweise einen kleinen Satelliten.


Air launch enables us to provide rapid, responsive service to our satellite customers on a schedule set by their business and operational needs, rather than the constraints of national launch ranges. Selecting the 747 airframe provides a dedicated platform that gives us the capacity to substantially increase our payload to orbit without increasing our prices”, so George Whitesides, der CEO von Virgin Galactics, in einem Statement.

Enormes Kostenersparnis

Diese Startmethode spart gegenüber dem vertikalen Start Kosten ein. Das System kann Satelliten mit einem Gewicht von mehr als 400 kg ins All befördern und verursacht dabei nur ein Zehntel der Kosten von herkömmlichen Raketenstarts. Zwar wird die Rakete selber nach jeder Mission zerstört, aber die 747 kann logischerweise erneut verwendet werden. “*The Boeing 747 has a very special place in my heart: we began service on my first airline, Virgin Atlantic, with just one leased 747. I never imagined that today one of our 747s would get a second chance and help open access to space. I’m absolutely thrilled that Cosmic Girl can stay in the Virgin family – and truly live up to her name!”, erklärte der Gründer von Virgin Galactic, Sir Richard Branson.

WhiteKnightTwo wird auch weiter von Virgin Galachic verwendet werden, um das Virgin Galachic Raumfahrzeug ins All zu befördern. Das Programm liegt momentan auf Eis, nachdem Testpilot Michael Alsbury bei einem tragischen Unfall im letzten Jahr ums Leben kam.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.