Über die Feinstaubbelastung in deutschen Städten wird aktuell viel gestritten. Während die eine Seite zehntausende Todesfälle jährlich darauf zurückführt, halten andere Experten diese Zahlen für aus der Luft gegriffen. Klar ist aber: Der Straßenverkehr stellt die größte vom Menschen verursachte Quelle für Feinstaub in der Luft dar. Dies ist aber nur teilweise auf das Verbrennen von Diesel oder Benzin zurückzuführen. Denn auch der Abrieb von Reifen, Bremsen und der Straße selbst trägt zur Problematik bei. Die einfache Umstellung auf Elektrofahrzeuge löst das Problem also nur teilweise. Die Firma Mann & Hummel hat daher nun ein Produkt namens Feinstaubfresser auf den Markt gebracht. Damit können Autos und Lieferwagen so umgerüstet werden, dass sie mehr Feinstaub aus der Luft filtern als sie selbst verursachen.


Foto: Mann + Hummel

Elektroautos werden damit tatsächlich mehr als emissionsfrei

Getestet wird das System aktuell an drei normalen PKWs in Stuttgart. Außerdem wurden fünf Streetscooter mit der Technik ausgestattet. Die großen Lieferfahrzeuge haben den Vorteil, dass der Filter dort unterhalb des Fahrzeugs angebracht werden kann – also genau dort, wo die Feinstaubbelastung am höchsten ist. Bei normalen Personenwagen wird der Filter hingegen auf dem Dach des Fahrzeugs installiert. Innerhalb des Feinstaubfressers sorgen zwei Ventilatoren dafür, dass die Luft aus der Umgebung angesaugt und durch einen Filter geblasen wird. Auf diese Weise kann in etwa die Menge Feinstaub aus der Luft geholt werden, die ein herkömmliches Auto mit Verbrennungsmotor verursacht. Elektrofahrzeuge wie der Streetscooter haben somit sogar eine positive Auswirkung.

DHL will den Feinstaubfresser beim Streetscooter einbauen

Hier haben sich die Macher sogar etwas besonderes einfallen lassen. Sie wollen Solarmodule auf dem Dach installieren, um damit die Ventilatoren auch antreiben zu können, wenn das Fahrzeug steht. Bisher nämlich wird die Stromversorgung über die Autobatterie realisiert. Ist das Fahrzeug also aus, funktioniert auch der Filter nicht. Den Angaben des Herstellers zufolge soll der Feinstaubfresser bald für einen hohen dreistelligen Betrag auf den Markt kommen. Der von Zeit zu Zeit erforderliche Austausch des Filters wird zudem mit weniger als 100 Euro zu Buche schlagen. Grundsätzlich soll es zudem möglich sein, das System problemlos bei allen Fahrzeugen nachzurüsten. Die Kosten dafür sind allerdings noch nicht bekannt. DHL jedenfalls plant, den Feinstaubfresser zur Standardausrüstung des Streetscooter zu machen.

Hit The Road. Vans, Nomaden und Abenteuer
Preis: 35,00€
Zuletzt aktualisiert am 20.09.2019
Via: Mann + Hummel


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.