Den deutschen Autoherstellern wird oft vorgeworfen, bei den Investitionen im Bereich der Elektromobilität zu lange gezögert zu haben. Auch deshalb konnten neue Unternehmen wie Tesla hohe Marktanteile erobern. Gelaufen ist das Rennen aber noch lange nicht. Denn die etablierten Hersteller haben einen Vorteil: Sie besitzen bereits bekannte Marken. Diese können sie nun nutzen, um auch im Bereich der Elektroautos anzugreifen. Wie dies funktionieren kann, zeigt BMW mit dem Elektro-Mini. Dieser wird erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen, kann aber schon jetzt vorbestellt werden. Und tatsächlich scheint das Kultauto auch mit Elektromotor zahlreiche Anhänger zu haben. Zumindest konnte der Autobauer gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung nun die Zahl von 45.000 Vorbestellungen vermelden.


Das Kultauto mit Elektroantrieb. Foto: BMW

Der Brexit könnte für die Produktion in Oxford zum Problem werden

Gebaut werden soll der E-Mini im Werk in Oxford. Ganz unproblematisch ist dies allerdings nicht. Denn die Produktion wird am 01. November 2019 beginnen – und damit genau einen Tag nach dem voraussichtlichen Brexit. Sollte der neue Premierminister Boris Johnson tatsächlich einen EU-Austritt ohne entsprechendes Abkommen durchziehen, könnte dies für BMW und den E-Mini verschiedene negative Folgen haben: Zollkontrollen könnten den Nachschub an Material und Einzelteilen verzögern, Zölle die Kosten in die Höhe treiben und eine sich abkühlende Konjunktur für weniger Kaufinteressenten sorgen. Allerdings ist das Thema auch nicht ganz neu. Bei BMW ist man sich daher sicher, inzwischen auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Details zu den Vorkehrungen wurden aber nicht benannt.

Das Auto ist trotz Akku erstaunlich leicht

Der Elektro-Mini verfügt über einen 32,6-kWh-Akku, der eine Reichweite zwischen 235 und 270 Kilometern ermöglichen soll. Die Batterie wurde zudem unterhalb des Fahrzeugs verbaut, weshalb die E-Variante knapp zwei Zentimeter höher liegt als der klassische Mini mit Verbrennungsmotor. Trotz des schweren Akkus soll der E-Mini aber nur 1.365 Kilogramm wiegen – und damit lediglich 145 Kilogramm mehr als die konventionell angetriebene Version. Die Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer erfolgt in 7,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 Km/h begrenzt. In Deutschland wird der Elektro-Mini ab einem Preis von 32.500 Euro erhältlich sein. Multipliziert man diesen Wert mit der Zahl der bereits getätigten Vorbestellungen, kommt man schon jetzt auf einen Umsatz von knapp anderthalb Milliarden Euro.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.