Die Wallbots sind bewegliche Wände, die selbstständig und miteinander kommunizierend den gegebenen Wohnraum, an die Bedürfnisse der jeweiligen Menschen anpassen können. Das Projekt wurde von Otto Ng an der University of Toronto ins Leben gerufen, um den vorhandenen Wohnraum, an die sich stetig ändernden Bedürfnisse der Menschen anzupassen.


Wallbots - intelligente Wände
Wallbots – intelligente Wände

Die Wallbots Roboterwände sind in der Lage sich durch Echtzeitinformationen zu Wetter oder Benutzerverhalten selbstständig neu zu konfigurieren. Zu diesem Zweck sind die Roboterwände in der Lage miteinander zu kommunizieren oder ihre Größe und Lage an die Anforderungen anzupassen.


Roboterwände bewegen sich eigenständig

Wallbots verstehen sich als kinetisches Wandsystem das in der Lage ist eine den Nutzerwünschen entsprechende Wohnraumsituation zu schaffen. Dabei können sich die Roboterwände eigenständig im Raum bewegen und so die gewünschte Wohnraumsituation schaffen. Zu diesem Zweck können sich die Wände nicht nur frei in den Räumen bewegen sondern dank ihrer Origami Haut und einem speziellen „Skelett“ ihre Abmessungen zwischen 1 Meter und 1,5 Meter in der Breite verändern. Diese Möglichkeit der Größenveränderung trägt einen weiteren Teil dazu bei, optimierte Wandsituationen zu schaffen. Vielleicht ließen sich mit den Sleep Pods in diesen neuen Raumsituationen sogar zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten schaffen.

Infrarot-Positionsmeldungen erleichtern Wohnraumoptimierung

In der Kommunikation miteinander nutzen die Wallbots eine Infrarot-Positionsrückmeldung, um zueinanderzufinden oder die optimalen Standorte ausfindig zu machen. Um sich miteinander zu verbinden, nutzen die intelligenten Roboterwände einen einfachen elektromagnetischen Mechanismus. Die Roboterwände ermöglichen sich nach Bedarf verändernde räumliche Begrenzungen, die optimierte Wohnraumsituationen schaffen. Sicherlich wären die Wallbots auch eine optimale Lösung, um in Großraumbüros eine geeignete und den Bedürfnissen angepasste Raumsituation zu schaffen. Die Idee zu diesem Projekt klingt ähnlich aufregend wie die Idee zu den Schachtel Hotels.

Quelle & Bilder

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Johannes

    22. August 2012 at 15:49

    Klingt auf jeden Fall sehr vielversprechend. Ich frage mich nur ob man die Möglichkeit hat in das System (die Wände) einzugreifen bzw. sie zu steuern oder ob das ganze voll automatisiert geschieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.