Synthetische Tenside schädigen die Umwelt, doch die meisten Menschen glauben, ihre Waschmaschine ohne das obligatorische Waschmittel aus dem Supermarkt gar nicht betreiben zu können. Zum Glück handelt es sich hierbei um eine weit verbreitete Fehlannahme! Man muss nicht einmal besonders begabt sein, um sich sein Bio-Waschmittel aus der Natur selbst zusammenzumixen.


Waschnüsse lassen sich mehrmals hintereinander verwenden / Foto: Yvonne Salmen

Dein eigenes Waschmittel aus selbstgepflückten Rohstoffen

Das ideale Waschmittel ist biologisch abbaubar, antiallergen, kostenlos bis kostengünstig – und am besten überall zu haben. Kastanien und Efeu gehören zu denjenigen Naturprodukten, die all diese Eigenschaften besitzen, sie geraten aber allzu selten in den Fokus der Haushaltsexperten. Vielleicht liegt es daran, dass man mit heimischen Blättern und Baumfrüchten nicht besonders viel Geld verdienen kann, jedenfalls eignen sich beide genannten Bioprodukte anstandslos zum Wäschewaschen. Hier erfährst du, wie du dir aus den selbstgepflückten Rohstoffen dein eigenes Waschmittel mixt:

Waschmittel aus Rosskastanien

Sammle im Herbst ungefähr fünf bis acht Rosskastanien für eine Wäsche ein, schneide diese in Viertel und schütte etwa 300 ml Wasser darüber. Lass die Kastanien etwa acht Stunden lang einweichen und gib die seifige Flüssigkeit dann durch ein feines Sieb in das Waschmittelfach deiner Waschmaschine. Mit einem kleinen Schuss Waschsoda kannst du bei Bedarf die Reinigungswirkung noch ein wenig verbessern. Schneller geht’s, wenn du klein gehackte Kastanien eine Viertelstunde lang kochst!


Waschmittel aus Efeu

Pflück dir ungefähr 10 normal große Efeu-Blätter und zerreiße jedes von ihnen in der Mitte. Stecke die zerrissenen Blätter in ein Wäschenetz oder alternativ in eine Socke und gib das verknotete Stoffgefäß direkt zur Wäsche in die Trommel. Schon kann es mit der Wäsche losgehen! Auch hier hilft ein wenig Waschsoda dabei, den Reinigungseffekt zu verbessern.

Zwei kostengünstige Alternativen

Zwei weitere interessante umweltfreundliche Methoden, die Wäsche ohne Waschmittel sauber zu bekommen, liegen in der Verwendung von Waschnüssen oder speziellen Keramikkugeln. Die Kugeln erzeugen negative Ionen, die den Schmutz aus den Fasern lösen; mit ihnen soll sogar bei Kochwäsche eine Waschtemperatur von 30 Grad absolut genügen. Waschkugeln machen das Wäschewaschen besonders billig, weil sie dauerhaft wiederverwertbar sind. Waschnüsse lassen sich immerhin mehrmals hintereinander verwenden, ihr Preis liegt bei ungefähr 3 Cents pro Wäsche.

Achtung bei weißer Wäsche: Bei dauerhafter Verwendung biologischer Waschmittel neigt weiße Kleidung dazu, zu vergrauen. Die Beigabe von Waschsoda gleicht diesen Effekt aus, ist also bei hellen Wäschestücken absolut zu empfehlen. Flecken solltest du mit Gallseife oder Kernseife vorbehandeln, um wirklich alles sauber zu bekommen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.