In diesem Jahr schenken wir uns aber nichts zu Weihnachten! Diesen Spruch kann ich schon nicht mehr hören. Am Ende ist man der Einzige der sich auch wirklich daran hält, während die Anderen einen wieder mit Geschenken überhäufen. Um für den Worst Case gewappnet zu sein,  haben wir für euch im folgenden Ratgeber ein paar tolle Tipps für Weihnachtsgeschenke, die ihr noch relativ fix anfertigen könnt.


1. Foto Transfer auf Holz (Für Oma und Opa)

Während das Geschwisterchen wohl auf die neusten Technik-Produkte abfährt, favorisieren die Großeltern beispielsweise lieber etwas Selbstgemachtes. Und genau hier kommt der recht einfach aber ziemlich effektvolle Foto Transfer auf Holz ins Spiel.


Was ihr benötigt

  • einen Gegenstand aus Holz
  • ein Foto
  • Laserdrucker
  • Föhn
  • Foto Transfer Potch (Kleber) (Amazon oder Bastelladen)
  • Klarlack (Hat Papa im Keller)

Und so gehts

Wählt zunächst ein Foto aus und druckt dieses in dem passenden Format, welches das Holzstück vorgibt. Wichtig ist dabei, dass das Bild spiegelverkehrt mittels Laserdrucker gedruckt wird. Nun beginnt ihr damit das Holzstück mit Kleber zu bestreichen. Die bedruckte Seite des Bildes sollte ebenfalls mit Kleber eingestrichen werden. Ist auch dieser Schritt erledigt, solltet ihr ohne langes Warten das Foto mit der bedruckten Seite und dem Kleber auf das Holzstück kleben. Nun kommt der Föhn für ungefähr fünf Minuten zum Einsatz um das Bild zu trocknen. Danach könnt ihr das Papier langsam mit nassen Fingernägeln abrubbeln. Das Prozedere sollte 2-3 Mal wiederholt werden um alle Papierrückstände beseitigen zu können. Sind die letzten Kleberreste und Papierreste beseitigt, braucht ihr die Holzkiste oder den Rahmen nur noch draußen mit Klarlack versiegeln. Das Resultat ist ein Unikat und kann sich in jedem Falls sehen lassen. Ihr könnt den Foto-Transfer auch auf Plexi-Glas oder Porzellan anwenden.

2. Pralinen selber machen

Das wird benötigt

  • eine Eiswürfel- oder Pralinenform aus Silikon oder eine leere Toffifee-Palette
  • 80g weiße Kuvertüre
  • 80g dunkle Kuvertüre
  • 100g Nussnougat
  • Krokant
  • kleine Plastiktütchen zum einpacken der Pralinen

Und so gehts

Schmelzt zunächst die dunkle Kuvertüre in einem Wasserbad. Danach müssen die Formen zu einem Drittel befüllt werden. Arbeitet dafür bitte sauber und achtet darauf, dass zwischen den einzelnen Rohlingen auf der Form keine Schokolade gelangt um ein Brechen beim späteren Herauslösen zu vermeiden. Nun stellt ihr die Form in den für ungefähr 15 Minuten in den Kühlschrank. Parallel dazu schmelzt ihr das Nougat, welches anschließend auf die mit dunkler und dann auch schon fester Kuvertüre gefüllten Formen, aufgetragen wird. Die Form sollte dann wieder ungefähr 15 Minuten abkühlen. Den restlichen Platz füllt ihr mit der weißen Kuvertüre auf. Als Highlights könnt ihr dann noch Walnüsse, Kaffeebohnen oder Schokoladen-Splitter als Topping verwenden. Das Ganze wird dann wieder in den Kühlschrank gestellt und kann zwei Stunden später fachgerecht verpackt werden. Die Haltbarkeit der Pralinen beträgt knapp drei Wochen.

3. Weitere Inspirationen

Noch mehr Geschenk-Ideen findet ihr unter anderem auf Youtube. Wir haben im Anschluss noch ein paar interessante Clips für euch parat.

Ihr seid selbst sehr kreativ und habt noch so manchen Tipp für ein last-Minute-Weihnachtsgeschenauf Lager? Dann lasst uns doch einfach einen Kommentar da oder schreibt und bei Facebook. Vielen Dank und viel Spaß.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.