Auch wenn der Boom rund um Kryptowährungen inzwischen wieder ein bisschen abgeebbt ist, sind die digitalen Währungen noch schwer im Trend. Das weiß man offenbar auch bei Facebook. Berichten zufolge arbeitet das Unternehmen derzeit an einer eigenen Kryptowährung, die unter anderem als Zahlungsmittel im sozialen Netzwerk zum Einsatz kommen kann.


Geld versenden über WhatsApp

Die Facebook-Kryptowährung soll in die Chat-App WhatsApp integriert werden und auf einen sogenannten Stablecoin basieren – eine Blockchain-Kryptowährung mit einem festen Wert (ähnlich wie echte Währungen). Das Projekt ist deswegen so interessant, weil Facebook als riesiges Tech-Unternehmen einen gewaltigen Einfluss auf die Blockchain-Industrie ausüben kann.


WhatsApp gehört weltweit zu den beliebtesten Messenger-Apps und hat weltweit 1,5 Milliarden Nutzer. Facebook möchte mit seiner Kryptowährung eine Möglichkeit für Nutzer schaffen, mit Hilfe des Dienstes Geld zu versenden. Genutzt werden könnte das etwa weltweit von Migranten, die Geld als Unterstützung zu ihren Familien zuhause senden. Allein nach Indien flossen 2017 nach Angaben der Weltbank auf diese Weise etwa 70 Milliarden US-Dollar.

Betritt Facebook als erstes großes Tech-Unternehmen die Krypto-Bühne?

Facebook hat bereits im Mai 2018 begonnen, ein Blockchain-Team zu bilden und sich in Richtung Kryptowährungen zu orientieren. Mit WhatsApp als Hebel und den 2,5 Milliarden Facebook-Nutzern könnte das Unternehmen mit dem Start des eigenen Coins direkt eine große Menge Nutzer erreichen. Es wäre auch das erste große Tech-Unternehmen, das den Markt für Kryptowährungen betritt.

Allerdings hat das Unternehmen auch einen herausfordernden Zeitpunkt für den Eintritt in den Krypto-Markt gewählt. Das Stablecoin-Startup Basis etwa musste diesen Monat die Türen schließen, da es sich mit unüberwindbaren regulatorischen Problemen konfrontiert sah. Außerdem hat Facebook gerade mit Indien, wo das Unternehmen enormes Potential für die geplante Währung sieht, ein angespanntes Verhältnis.

via Bloomberg

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.