Insbesondere in Deutschland ist die Verbreitung von Elektroautos noch nicht auf dem Niveau, auf dem sie sein könnte. Und dabei würde jeder von mehr Elektroautos auf den Straßen profitieren. Denn eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) kam zu dem Ergebnis, dass mit steigender Anzahl von Elektroautos auf den deutschen Straßen auch der Strompreis für Haushalte zunehmend sinken würde.


Höherer Bedarf senkt den Preis

Die Autoren der Studie haben den Einfluss der Elektromobilität auf die Strompreise im Jahr 2030 untersucht. Bis dahin, so die Annahme, dürfte die Transformation des Energiesystems weit fortgeschritten sein. Die Forscher nahmen an, dass bis 2030 etwa vier Millionen Elektroautos in Deutschland auf den Straßen unterwegs sein werden. Diese sollen insgesamt einen Strombedarf von 11,6 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr haben. Außerdem gingen die Wissenschaftler davon aus, dass Sektorkopplungstechnologien wie etwa Wärmepumpen bis zu diesem Zeitpunkt weiter verbreitet sein werden.


Durch den durch die Elektromobilität verursachten höheren Strombedarf werde es eine erhöhte Notwendigkeit für Kraftwerke mit höheren variablen Kosten geben, so die Forscher, was erstmal zu einem leichten Anstieg des Strompreises führen werden. Allerdings würde ebenso für eine bessere Auslastung des kapitalintensiven Stromnetzes gesorgt werden, was die spezifischen Entgelte reduzieren und dazu führen würde, dass die Strompreise für Haushalte deutlich sinken würde. Der Effekt sei jedoch stark vom Zustand der Verteilernetze abhängig. In einzelnen Regionen könnte es zu einem Strompreisanstieg kommen. „ Es hat sich gezeigt, dass in der Regel die entgeltsenkenden Effekte überwiegen und in Summe die Strompreise für deutsche Haushalte um bis zu vier Prozent gesenkt werden können„, so Professor Martin Wietschel vom Fraunhofer ISI.

Bei richtiger Steuerung: Keine zusätzlichen Investitionen

Die Studie kam außerdem zu dem Ergebnis, dass nur dann zusätzliche Netzinvestitionen durch Elektrofahrzeuge nötig werden, wenn sowohl mehr Ladeleistung als 11 kW benötigt wird und eine ungesteuerten Beladung von Elektrofahrzeugen stattfindet. Deshalb empfehlen die Studienautoren, das Laden von Elektroautos besser zu steuern. Eine gute Möglichkeit wäre eine entsprechende Tarifgestaltung. Außerdem könne die Ladeleistung technisch auf 11 kW begrenzt werden.

via Fraunhofer ISI

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Glaubnix

    29. November 2018 at 06:43

    Aber vorher wird der Strompreis ein unbezahlbares Niveau erreicht haben.
    Und ne Ladeleistung von unter 11 KW reicht eh nie aus.
    Aber das Institut ist ja für Milchmädchenrechnungen bekannt

  2. Jens

    29. November 2018 at 07:15

    Ich halte das für ausgemachten Quatsch. Durch das Erneuerbare-Energieen-Gesetz wird Strom in 20 Jahren unfassbar teuer sein. Einfach mal mit Prof. Ganteför beschäftigen, auch wenn es natürlich reizvoll ist, jede positive Nachricht zum Thema zu veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.