Der Disney Cartoon „TaleSpin“ fungierte Aaron Wypyszynski als Inspirationsquelle um die Vision des WingBoarding voran zu treiben. WingBoarding könnte alsbald eine neue Trendsportart werden, die vor allem die Herzen von Adrenalin-Junkies höher schlagen lassen dürfte. Es handelt sich hierbei genauer gesagt um einen Mix aus Wakeboarding, Skydiving und Wingsuit-Flying. Die Kombination der beiden Sportarten macht das neue WingBoarding aus. Der Anwender steht dabei auf einem Wingboard und wird von einem Flugzeug durch die Lüfte gezogen. Als Verbindung zwischen Wingboard und Flugzeug dienen lediglich eine Leine um zu lenken und ein Befestigungsseil.


Wingboard
Wingboarding: Extremsport in der Luft

Pures Adrenalin für Extremsportler

Der Luftsurfer ist samt WingBoard über ein 3 Meter langes Seil mit dem Flugzeug verbunden. Der „Rider“ selbst wird lediglich über eine Fußbindung, wie diese beim Snowboard üblich, auf dem Windbrett fixiert. Um das Wingboard entsprechend sicher steuern zu können wird eine Geschwindigkeit von 161 km/h forciert. Eine besondere Herausforderung stellt jedoch nicht nur das Luft-Surfen an sich dar, sondern der Start beziehungsweise die Landung. Hierfür musste sich Aaron Wypyszynski gesondert Gedanken machen. In einem Videoclip werden dabei die Einzelheiten geklärt. Darüber hinaus sucht das Projekt aktuell Unterstützer im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.

WingBoarding Promo-Video


Wingboarding Prototypen Start- und Flugverhalten

Quelle: Wyp Aviation

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.