Die Zero Gravity Achterbahn katapultiert dich in den Himmel und lässt dich Schwerelosigkeit hautnah erleben.

Ein Unternehmen aus Süd-Kalifornien namens BRC, hat kürzlich Pläne für einen Zero Gravity Roller Coaster (eine Null-Gravitations-Achterbahn) vorgestellt, der die Passagiere für 8 Sekunden in die Schwerelosigkeit befördern soll. Und nicht nur das, die Achterbahn der Zukunft soll durch ihr Konzept alles Bisherbekannte im Entertainment Sektor übertreffen, sogar die Ferrari Achterbahn (schnellste Achterbahn der Welt) in Abu Dhabi. Das Unternehmen BRC lies sich bei dem Konzept von einem Shuttle der NASA inspirieren. Der Zero Gravity Roller Coaster ist die erste Achterbahn-Attraktion der Welt, die den Insassen das Gefühl von Schwerelosigkeit für satte 8 Sekunden erleben lässt und ob man es glaubt oder nicht, einzig allein durch einen simplen Trick, nämlich die optimale Koordination der Beschleunigungs- und Fallgeschwindigkeit.


Um die Illusion eines echten Raketenstarts zu erzeugen startet das Shuttle auf einer geraden Strecke und beschleunigt binnen 4 Sekunden auf knapp 250 km/h, bevor es in die Steile geht. Das Besondere an der Achterbahn der Zukunft ist die Software, die die Beschleunigungs- und Fallgeschwindigkeit der der Insassen, anpasst. Durch diese sogenannte Präzisions-Antriebskontrolle erleben Passagiere eine realistische Simulation einer Schwerelosigkeit. Die Erfahrung in der Kabine kommt einem Raketen Start somit sehr nahe. Sobald die Achterbahn den oberen Teil der Strecke erreicht und die Rakete wieder nach unten fallen lässt, greift auch hier das Computerprogramm ein und zögert durch die Anpassung der Geschwindigkeit ein paar weitere Sekunden der Schwerelosigkeit heraus, bevor die Kabine an der Basisstation wieder zum Stillstand kommt.

Achterbahnen dürfen in der Regel nicht teurer als 30 Millionen Dollar sein, da Lebensdauer und Attraktivität sich über diesen Betrag einfach nicht rentiert. Dennoch kostet die Entwicklung der Achterbahn 50 Millionen Dollar, weil die Präzisions-Antriebskontrolle sehr komplex und noch unerforscht ist, so der Gründer Bob Rogers. Wenn doch jemand heute einen Scheck unterschreiben würde, könnte der Zero Gravity Coaster schon Ende 2013 in Betrieb gehen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Investition ist heute jedoch ziemlich gering, doch die NASA hat sich dazu bereit erklärt, mit dem Unternehmen an dem Konzept weiterzuforschen um eventuell Astronauten neue Möglichkeiten zum Training zu eröffnen.


Während der Fahrt

Die Passagiere würden die Achterbahn durch Flügeltüren betreten, Gesicht nach vorne, und aufrecht sitzen, sechs bis 16 Personen in einem Shuttle. Sie würden sich in eine einfache feste Zwei-Punkte-Beschränkungen schnallen, die Gurte würden dagegen locker gehalten werden, damit sie den Passagieren Raum böten um den Effekt der Schwerelosigkeit zu erzeugen. An Bord befänden sich außerdem kleine Objekte, wie Tischtennisbälle und ein Gyroskop. Während der Fahrt könne man dann sehen wie die ausgewählten Objekte ihre Eigenschaften in der Schwerelosigkeit verändern.

Achterbahn Fazit

Für alle Rollercoaster Fans wäre der Zero Gravity Roller Coaster definitiv das Highlight aller Achterbahnen. Mit atemberaubender Geschwindigkeit geht es steil berg auf in rekordverdächtige Höhen. Das muss ein atemberaubendes Gefühl sein in dem Teil zu sitzen. Schade, dass die Entwicklung so teuer ist, doch wer weiß, vielleicht  zückt ja doch noch ein großer Investor den dicken Scheck, um den Achterbahn-Fans weltweit diesen einmaligen Traum zu ermöglichen. Wäret auch ihr bereit in diesen Coaster zu steigen?

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. Mad

    9. Februar 2012 at 14:12

    Ein Hoch auf die Wissenschaft, aber ich ginge da niemals rein. Und wenn ich lese, was das kostet … Wahnsinn!

  2. Georg

    10. Februar 2012 at 11:10

    Das ist ja volle der Hammer, ich würde da sofort mitfahren.
    Nervenkitzel pur.

  3. tornado

    28. Mai 2012 at 15:50

    Hört sich nach viel spass an. hoffentlich finaziert das jemand.Ich würde da bestimmt mitfahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.