Aufgrund der Ebola-Epidemie werden in diesem Jahr alle öffentlichen Weihnachts- und Silvesterfeiern in Sierra Leone verboten. Dies bestätigte heute der Chef des staatlichen Ebola-Krisenzentrums, Palo Conteh, gegenüber örtlichen Medien.


Ebola
Foto: Cynthia Goldsmith CC BY-SA 3.0 (VIA WIKIMEDIA COMMONS)

Damit sichergestellt werden kann, dass die Menschen in Sierra Leone nicht öffentlich zusammen feiern, sollen Soldaten während der Feiertage durch die Straßen patrouillieren. Aus Sierra Leone folgten heute ebenso weitere schreckliche Meldungen zur Ebola-Epidemie. So entdeckten nun Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation in einem Krankenhaus im Osten von Sierra Leone 87 an Ebola verstorbene Menschen, die nicht ausreichend gelagert wurden und demnach nach wie vor hochansteckend sind. Nach dem Fund wurden die Leichen begraben. Bislang meldete Sierra Leone lediglich 119 Ebola-Fälle. Es gilt allerdings als so gut wie sicher, dass sich noch viele weitere Menschen erkrankt sind.

Deutschland hilft mit 161 Millionen Euro

Um die Ebola-Epidemie in Westafrika bekämpfen zu können, stellt Deutschland insgesamt 161 Millionen Euro bereit. Des Weiteren sind freiwillige Helfer der Bundeswehr und vom Deutschen Roten Kreuz im Einsatz und führen in Krankenhäusern Tests durch oder klären über Ebola auf.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.