Richard Branson - Der Weg zum Multi-Milliardaer
Richard Branson und Co. – 5 Wege zum Multi-Milliardären

Wenn wir drei Dinge von den größten Unternehmern unserer Zeit lernen können dann sind es die, dass der Weg zu Multi-Milliarden kein leichter und garantiert nicht voraussehbar ist, dass man  immer und immer wieder Fehler begehen wird und das man es auf die klassische „Self-Made-Billionare“ Art machen sollte, sprich man von ganz unten mit den banalsten Geschäftsideen beginnen und sich alles Stück für Stück erarbeiten sollte. Entscheidend ist vor allem, dass man stets wachsam ist für die kleinen und großen Gelegenheiten die einem nicht all zu selten durch Zufälle begegnen, die richtigen Menschen (einige werden davon sogar sehr gute Freunde) schätzt und die Beziehungen aufrecht erhält, wie auch den gesunden Menschenverstand spielen lässt, wenn es zur Risikobewertung kommt – was eine der stetigen Hautpaufgaben eines Unternehmers ist. Einige der erfolgreichsten Unternehmer überhaupt, darunter Richard Branson, Elon Musk und Mark Cuban haben es uns vorgemacht – ihre Wege zu Multi-Milliardären wurden nun in einer Info-Grafik festgehalten die uns nützliches Wissen auf dem Weg zur Milliarde vermittelt.


Die 5 Wege von Multi-Milliardären

5 Wege zum Multi-Milliardaeren
5 Wege zum Multi-Milliardär – Richard Branson bringt es auf den Punkt: Gelegenheiten sind wie Busse – wenn man den einen verpasst kommt garantiert ein weiterer.

Start Small – Think Big

Die Info-Grafik veranschaulicht die Wege von 5 Multi-Milliardären. Fast alle haben mit banalen Geschäftsideen begonnen. Richard Branson hat mit dem Verkaufen von Weihnachtsbäumen sein erstes Geld verdient, danach ein Studenten-Magazin geführt um im Anschluss ein Tonstudio zu eröffnen und so weiter. Mark Cuban hat zu Beginn seiner Karriere Müllsäcke verkauft, Sheldon Adelson Zeitungen, Eric Lefkovski Teppiche und Elon Musk selbstgeschriebene Software. Alle haben einfach begonnen irgendwo Geld zu verdienen um dann im Anschluss ihr verdientes Geld in neue Gelegenheiten zu investieren. Ich erinnere mich auch an einen Abschnitt eines Buches von Branson, indem er eine sehr schwere Zeit während des Aufbau seines Tonstudios und dem darauffolgenden Musik-Labels Virgin Music beschrieb. Es gab Zeiten (und nicht wenige) in denen seine Unternehmen quasi schon insolvent waren – wo einfach kein Geld mehr da war. Was hat Branson in dieser Situation gemacht? Er hat sich anziehen lassen von neuen Gelegenheiten und Menschen – er glaubte stets daran, dass er es schaffen würde und erzwang in solchen Notfällen sein Glück herbei indem er aktiv auf Neues zuging. Er wusste er dürfe nicht herumstehen, er müsse sich die Gelegenheiten herbei schwören, und so fand er immer weider die richtigen Menschen, die an ihn glaubten und sich für ihn entschieden und bewahrte so seine Unternehmen vor dem Aus. Es waren definitiv die richtigen Entscheidungen – pro-aktiv von Branson herbeigezogen. Man muss also stets bereit sein sich die Dinge die man braucht zu holen – vor allem in schweren Zeiten – diese aktiv suchen.

Kenne dein Ziel – Bleibe flexibel auf deinem Weg

Die Infografik zeigt weiter: Es gibt weltweit 1426 Milliardäre. 960 von ihnen haben es über den „Self-Made“ Weg, sprich von ganz unten und aus eigener Kraft (natürlich nur mit der Unterstützung vieler vieler anderer guter Mitarbeiter und Freunde) geschafft so viel Geld oder Wert anzusparen. Lediglich 130 haben dazu nur eine Geschäftsidee gebraucht. 860 Milliardäre nutzten mehrere Anläufe und Unternehmen um an diese gewaltigen Summen an Geld heranzukommen. Die Essenz ist und bleibt: Starte klein und bleibe flexibel wenn es darum geht, Gelegenheiten zu entdecken und diese in Angriff zu nehmen. Du kennst von vornherein dein Ziel, doch der Weg dorthin, der kann nicht geplant werden, diesen musst du dir bahnen.


Quelle: The Entrepreneur

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

4 Kommentare

  1. Matthias Mann

    28. August 2013 at 12:07

    Sehr guter Artikel. Viele denken ja schnell so etwas wie „böse Bonzen“ etc. Aber wenn man mal hinter die Kulissen schaut und erkennt, was für harte Arbeit (auch an sich selbst und an Beziehungen zu anderen Menschen) dahinter steckt, da müssten sich Menschen, die so negativ über sehr wohlhabende Menschen denken, eigentlich schämen.

  2. Marc

    28. August 2013 at 21:51

    Schöner Artikel, zeigt dieser doch, dass es die einfachen Geschäftsmodelle sind, die erfolgreich sein können. Hart arbeiten und durchhalten gehört auch dazu. Passiveinkommen bedeutet nicht, nichts zu tun, sondern man muss hart dafür arbeiten. Danke.

  3. Patrick Brun

    4. September 2013 at 19:57

    Finde den Artikel super. Ich lebe genau nach diesem Prinzip und bin zudem noch jung 🙂
    Mal schauen vielleicht klappts auch bei mir mal. Ich hab schon immer gesagt: „Das Geld liegt auf der Strasse, man muss es nur auflesen“. Bewunder diese Leute sehr, speziell da ich weiss was für harte Arbeit dahinter steckt. Junge, dynamische Leute muss man fördern…!!

  4. Enzo

    5. September 2013 at 15:39

    Na bei dem ganzen Aufwand bleib ich lieber bei den nicht self made miliardären!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.