GE Engine - zur Erzeugung von Strom aus Methangas
GE Engine - zur Erzeugung von Strom aus Methangas

In China steht die derzeit größte Methangasanlage. Normalerweise sorgen die Ausscheidungen von Rindern eher für ein Ansteigen der Treibhausgasemissionen. Mit der Methangasanlage, die derzeit in China betrieben wird, lässt sich mithilfe dieser Ausscheidungen erneuerbare Energie erzeugen. Die Menge von in etwa 5,66 Megawatt erzeugter erneuerbarer Energie zeigt, wie lukrativ der Betrieb einer solchen Anlage ist. In der Anlage kann der Dung von bis zu einer viertel Million Kühe dazu genutzt werden die erneuerbare Energie zu erzeugen. Positiver Nebeneffekt ist der Umweltschutz, da zum einen der Strom aus einer Quelle erzeugt wird, die normalerweise eher als umweltbelastend bezeichnet wird. Zum anderen müssen keine fossilen Brennstoffe aufgewendet werden, um die Energie zu erzeugen. Der Betrieb solch großer Anlagen erscheint als besonders wirtschaftlich. Der anfallende Dung wird zunächst in einem Faulbehälter in Methangas umgewandelt, das anschließend als sogenanntes Biogas genutzt wird, um die Energie zu erzeugen, die eine Turbine antreibt. Mittels dieser Turbine wird dann der alternative Strom erzeugt. Gerade alternative Energien liegen immer wieder im Fokus von Erfindern und Forschern. Dies Zeigen auch die Beispiele, wie das der Energie die aus Urin erzeugt wird oder den Forschungen, bei denen Benzin aus Luft gewonnen werden soll.


Reduktion der Umweltbelastung durch Methangas

Auch in Deutschland werden schon einige dieser Methangas Anlagen betrieben. Allerdings bisher noch nicht in den Dimensionen wie sie jetzt in China, genauer gesagt in Huishan Dairy, im Nordosten Chinas betrieben wird. Zudem werden durch den Betrieb der Anlage in China in etwa 619.770 Tonnen an Dünger produziert. Die Kohlendioxid Emissionen können durch den Betrieb einer solchen Methangas Anlage um rund 180.000 Tonnen je Jahr reduziert werden. Weltweit wird nur ein geringer Teil der Energie aus Methangas erzeugt. Dabei belasten die Methangase, die zu in etwa 37% direkt oder indirekt aus der Viehhaltung anfallen die Umwelt.


Ländliche Regionen bieten Möglichkeiten zur Methangasnutzung

Durch Projekte, wie der durch Hundekot betriebenen Laterne in einem Park in Massachusetts, versucht man immer wieder aufs Neue, auf die Energiequelle Methangas aufmerksam zu machen. In Deutschland werden Biogasanlagen gerade in ländlichen Regionen im Kleinen bereits jetzt eingesetzt. Allerdings erreichen diese nicht die Leistungen, die die Anlage in China erreicht. Der Denkansatz große wirtschaftliche Biogasanlagen zu betreiben sollte zu einem Trend für die Zukunft werden. Gerade der Effekt, dadurch auch die Umweltbelastung durch Methangas zu reduzieren, sollte eine zusätzliche Motivation für die Entwicklung solcher leistungsfähiger Anlagen sein.

Quelle & Bild: popsci

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.