Home » Energie » Bill Gates: In 15 Jahren produzieren wir Energie ohne Kohlenstoffdioxid

Bill Gates: In 15 Jahren produzieren wir Energie ohne Kohlenstoffdioxid

Die Suche nach einer sauberen Energiequelle, die einen Großteil des weltweiten Energiebedarfs decken kann, beschäftigt die Wissenschaft seit Jahrzehnten. Dies benötigt nicht nur eine Menge wissenschaftlicher Ressourcen, sondern kostet vor allem Geld. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl philanthropischer Menschen, die sich an der Finanzierung beteiligen. Zu ihnen gehören Melinda und Bill Gates, die kürzlich bekannt gaben, ihre Bemühungen dieses Jahr vor allem auf den Energiesektor, den Klimawechsel und geschlechtliche Gleichberechtigung zu konzentrieren.

Energiebedarf und Klimaschutz gehen Hand in Hand

Das Ehepaar Gates veröffentlichte kürzlich seinen “Annual Open Letter”, in dem die beiden darlegten, wo der Fokus ihrer philanthropischen Bemühungen in Zukunft liegen wird. Bill Gates nimmt sich in seinem Teil des Briefes die Bereiche Klimaschutz und Energiearmut vor. Effektiver Klimaschutz ließe sich nur erreichen, wenn die Menschheit eine saubere Energiequelle entdeckt, die einen großen Anteil des weltweiten Energiebedarfs decken kann. Unabhängig von der Größe der Weltbevölkerung und der Menge an Energie, die wir verbrauchen, stelle dies die einzige Möglichkeit dar, einen dramatischen Klimawechsel zu vermeiden.

Langfristiges Ziel müsse es sein, den momentanen Kohlenstoffdioxidausstoß von 36 Milliarden Tonnen so nah wie möglich an Null heranzubringen. Er stellt eine einfache Formel vor, die die Faktoren darstellt, die zu diesem Ausstoß führen: Die Weltbevölkerung (P), die Dienste, die diese nutzt (S), die dazu benötigte Energie (E) und die Menge an Kohlenstoffdioxid, die bei der Produktion der Energie anfällt (C).

Gates Formel

Diese Formel macht eines klar: Will man den globalen Austausch an Kohlenstoffdioxid auf Null senken, muss einer der Faktoren auf der linken Seite ebenfalls Null sein. Der einzige Faktor, der dabei in Frage kommt, ist die Energie, die bei bei der Produktion von Energie anfallen.

Lösung in den nächsten 15 Jahren

Letztlich läuft es also darauf hinaus, dass die Menschheit eine Form von sauberer Energie braucht, die ohne Kohlenstoffdioxid als Abfallprodukt auskommt und in ausreichender Menge verfügbar ist, um den steigenden Energiebedarf der Menschheit zu decken. Laut Gates benötigen wir hierfür ein “Wunder”. Er schreibt aber weiter, dass er das Erreichen dieses Wunders nicht für unwahrscheinlich hält: “When I say ‘miracle,’ I don’t mean something that’s impossible. I’ve seen miracles happen before. The personal computer. The Internet. The polio vaccine. None of them happened by chance. They are the result of research and development and the human capacity to innovate.” Tatsächlich geht Gates davon aus, dass wir in den nächsten 15 Jahren einen Durchbruch erzielen werden, der uns eine Energieform bringt, die den weltweiten Ausstoß von Kohlenstoffdioxid nahezu auf Null bringen wird.

Mit dem Brief wenden Melinda und Bill Gates sich vor allem an Teenager, denn diese haben die Zukunft der Menschheit in der Hand. “If you’re someone with some crazy-sounding ideas to solve our energy challenge, the world needs you. Study extra hard in your math and sciences. You might just have the answer”, so schreibt Gates in dem Brief.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Schabler-Urban Sabine

    Thermische Solarenergie löst viele Probleme- durch das einfache Erwärmen von Wasser. In Graz entsteht gerade nach dem Vorbild Dänemarks der weltweit größte thermische Solarspeicher, der bis zu 50 Prozent des Fernwärmenetzes von Graz (260.000 Einwohner) abdecken kann; und zwar über den ganzen Winter.

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>