BreezeBraker von FuSystems
BreezeBraker von FuSystems

BreezeBreaker Windkraftanlagen mit nur zwei Flügeln sind eine Idee des 19 jährigen Gymnasiasten Fritz Unger. Nicht nur die Idee stammt von ihm, er entwickelte zugleich auch das Endprodukt. Lieferbar sollen die BreezeBraker ab Januar 2011 sein. Mit der Idee will der Gymnasiast als Hersteller speziell Hausbesitzer, die Besitzer von Gartenlauben, Segelbooten und Caravans ansprechen. Der BreezeBraker von FuSystems nutzt das von FuSystems patentierte einspaltige Verfahren, um trotz geringen Preises für die Windkraftanlage, eine hohe Leistung zu erzielen. Die Standardausführung der BreezeBraker Turbine, liegt für eine Turbine dieser Größenordnung bis zu viermal höher, als die Leistung bisheriger marktführender Turbinen. Als Spitzenleistung wird für die Standardausführung, der FuSystems 500er Serie, eine Leistung von 800W bei 13 m/s. Die Anlaufgeschwindigkeit der Turbine wird dabei mit 3,5 m/s bis 3,9 m/s angegeben. Gerade diese Eigenschaften und ein fairer Preis für das Produkt könnten es zu einem Trend für die Zukunft machen. Diese Windkraftanlage scheint ähnlich interessant wie der Greenerator, der auch im privaten Bereich einsetzbar ist.


Was in dem Video noch wie ein Spielzeug erscheint, entwickelte sich zu einer beachtlichen Windkraftanlage


Der günstige Preis macht die Windkraftanlage besonders interessant

Durch ein sogenanntes Baukastensystem sind die Windkraftanlagen von FuSystems für den Hausgebrauch sogar an unterschiedlichen Orten einsetzbar. Das Gesamtgewicht für die Standardanlage beträgt in etwa 9,5 kg. Herkömmliche Windturbinen schlagen mit Kosten von drei bis sechs Dollar je installiertem Watt zu Buche, vergleichbare Solaranlagen sogar mit vier bis zu sieben Dollar je installiertem Watt. Bei der FuSystems Turbine liegen die Kosten nur bei 2,00 bis zu 2,20 Dollar je installiertem Watt. Auch dieser Aspekt macht die Windkraftturbine zu einer preiswerten Möglichkeit, alternative Energie zu erzeugen.


Die Windkraftanlage kann auch selbst installiert werden

Durch das geringe Gewicht und die einfache Installation lässt sich die Windkraftanlage auch selbst installieren. Hierfür muss man kein Techniker sein, da die Installation gut beschrieben wird.  Zum Lieferumfang der Windkraftanlage gehört alles was für die Installation benötigt wird. Lieferbare Toolkits sorgen zudem auch bei Schwachwind für eine gute Ausnutzung der vorhandenen Windenergie. Gerade die Gewinnung alternativer Energie rückt immer weiter in den Vordergrund. Dies zeigen die Beispiele der Energie, die aus Methangas erzeugt wird oder die Energie, die gleichzeitig aus Wärme und Licht gewonnen wird.

Quelle & Bild: FuSystems

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

8 Kommentare

  1. fiedje

    20. Dezember 2010 at 22:25

    Sorry, man sollte nicht alles als bare Münze nehmen, was in Werbeprospekten steht..

  2. pachakuti

    21. Dezember 2010 at 08:28

    @fiedje:

    Genau, oder paranoide Aussagen anderer, die scheinbar jede Hoffnung an Genie und Geist zwischen MTV und Bundestagswahl verloren haben.

  3. Dani

    21. Dezember 2010 at 10:39

    In einem Bericht sah ich, ein Windrad das Zylinderföemig ist und für den Hausgebrauch konzipiert wurde.
    Die Vorteile die mir gerade noch einfallen waren:
    1. Die beweglichen Teile mit der Handanfassen ohne das etwaspassiert.
    2. Kann selbst bei Sturm betrieben werden.
    3. Keine hohe geräusch Entwicklung.

    wurd das hier auch einmal erwähnt ?

  4. Markus

    6. Januar 2011 at 22:12

    Gibts das Ding auch mit Beschleunigungslöchern? Oder hat Homer Simpson diese patentieren lassen?

  5. Werner

    8. Februar 2011 at 09:26

    Dieser Bericht ist ja haarsträubend!!
    Ein kurzes Nachforschen zeigt: Dieses System wurde von Fritz Unger nicht patentiert. Es gibt nur eine Patentanmeldung. Dieser sind jedoch einige Patente entgegengehalten. Es würde mich ohnehin wundern wenn auf solch einen Humbug ein Patent erteilt werden würde.

  6. paule

    21. November 2011 at 12:42

    Nun lasst doch den armen Gymnasiasten da raus. Der hat es vielleicht gut gemeint und für die Schule bei einem Projekt was gebastelt, …man weiss nicht wirklich was er zukünftig damit vorhat. Er hat sich immerhin versucht, …was andere darasu „reimen“ ist wieder ne andere Sache!

    Aber Humbug ist das auch nicht gleich komplett!
    Denkt mal bissl an den Jungen, also in diesem Sinne!

  7. hans ventura

    20. Februar 2012 at 16:36

    habe gerade eine sendung im fersehen ueber ihre erfindung gesehen.da ich in irland lebe,wo oft wind herrscht,bin ich sehr an ihrer erfindung interessiert.gibt es auch schon jemanden,der ihr windrad in irland vertreibt???

    freundlich gruesst,

    hans ventura

  8. kurt Paul

    22. Juni 2012 at 17:59

    Ich finde,dass das eine tolle Sache ist. Mit einer umgebauten oder Flügel an eine PKW Lichtmaschine angebaut bringt auch 12 V.Strom und reichlich Licht ins dunkle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.