Home » Umwelt » Dieser traditionell veredelte Baum trägt 40 verschiedene Früchte

Dieser traditionell veredelte Baum trägt 40 verschiedene Früchte

Dem Kunstprofessor Sam van Aken von der Syracuse Universität in New York ist es gelungen einen Obstbaum derart zu veredeln, dass dieser 40 verschiedene Früchte trägt. Allein die farbenprächtige Blütenvielfalt, die der Baum im Frühling bietet, ist ein künstlerisches Meisterwerk.

Baum Früchte

Obstbaum mit 40 verschiedenen Früchten (Bild: Sam van Aken)

Einfache traditionielle Veredelung ohne Zellen aus dem Labor

Der besondere Fruchtbaum von Sam van Aken trägt 40 verschiedene Früchte, was auf zahlreiche gelungene Veredelungen zurückzuführen ist. An dem Baum wachsen beispielsweise Aprikosen, Kirschen, Pflaumen, Mandarinen, Pfirsiche, Nektarinen aber auch Mandeln. Getauft wurde dieses besondere Exemplar „40 Früchte-Baum“. In ein paar Jahren soll der Baum einmal so ähnlich aussehen, wie die Abbildung oben.

40 Früchte Baum

Bisher sind die Triebe knapp zwei Meter hoch und müssen noch ein wenig wachsen. Das Ganze geschieht in einer kontrollierten Umgebung. Der Baum wurde durch einfache Veredelungen zu einem Universalfruchtbaum gezüchtet. Es kommen keine manipulierten Zellen aus dem Labor zum Einsatz, sondern eine Jahrhunderte alte traditionelle Veredelung. Als Früchte kommen bisher ausschließlich Steinfrüchte in Betracht. Der Kunstprofessor experimentiert im Lauf der Zeit also mit 250 verschiedenen Obstsorten. Mit dem Baum soll die Vielfalt der Steinfrüchte nicht in Vergessenheit geraten. Ein rundum gelungenes Projekt.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Diese Stellenanzeigen könnten dich interessieren


Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>