Home » Produkttrends » Egloo, die Teelichtheizung ist jetzt auf dem Markt

Egloo, die Teelichtheizung ist jetzt auf dem Markt

Durchschnittlich 10 Cents pro Tag kostet der Betrieb dieses ebenso so simplen wie effizienten Heizsystems: Wir berichteten bereits über die Crowdfunding-Phase des Egloo Heaters, jetzt gibt es das ökologisch wertvolle Produkt zu kaufen – für gar nicht viel Geld.

Egloo - Kerzenbetriebene Heizung

Egloo – Kerzenbetriebene Heizung / Foto: Marco Zagaria

Vier Kerzen entfalten nach 30 Minuten ihre Heizwirkung

Die Egloo Teelichtheizung besteht aus Terrakottagefäßen, die so miteinander verbunden wurden, sodass sich ein halbkugelförmiges Gebilde ergibt. In der Mitte lassen sich Teelichte einstellen, die die darüberliegende Doppelkuppel erhitzen und so einen kleinen Raum heizen können. Die Kuppel besteht aus einer inneren und einer äußeren Halbkugel, die aufgrund ihrer Bauweise eine Luftzirkulation in Gang setzen und so allmählich kalte Luft gegen warme austauschen. Betrieben wird der Heizer mit insgesamt vier Kerzen, die nach etwa 30 Minuten Betriebszeit den Raum spürbar erwärmen. Marco Zagaria heißt der Erfinder dieses umweltfreundlichen Heizgeräts, er stammt aus Italien und hat dort Design studiert.

Egloo im Video

260.000 USD kamen per Crowdfunding zusammen

Im Zuge der Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo, die Zagaria 2014 zur Finanzierung seines Projektes startete, kamen 260.000 USD zusammen – das ist etwas fünfmal mehr als die eigentliche Zielvorgabe. Dieses Ergebnis spricht eine deutliche Sprache: Das Interesse am Egloo Heater ist hoch, gerade in Zeiten steigender Energiepreise. Ab einem Preis von 50 USD ist das smarte Heizgerät nun in verschiedenen Wunschfarben auf dem Markt erhältlich, ausgefallene Farben und Dekore kosten entsprechend mehr. Wir finden: Ein gelungener Start ins Berufsleben für den jungen italienischen Designer – und eine gute Gelegenheit für uns, an kalten Winterabenden mal wieder bei Kerzenschein zusammenzusitzen.

Teelichtheizung selber basteln

Quelle: springwise.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Diese Stellenanzeigen könnten dich interessieren


3 Kommentare

  1. Was mich nur noch interessieren würde: Wie ist das mit dem Rus, der von vier Teelichtern aufsteigt? Ich meine, ein kleiner Raum, in dem 24h solche Parafinschleudern vor sich hin qualmen, gesund kann das doch nicht sein oder hat der Hersteller sich dazu Gedanken gemacht?

    Grüße

  2. Glaube kaum, dass er sich darüber gedanken gemacht hat. Er ist (laut Text) halt Designer und kein Techniker/Ingenieur.

    Und die Leute, die dafür ‚gecrowdfundet‘ haben, haben (warscheinlich) auch nicht wirklich n Plan von Energie/Luftverschmuzung und wieviele von diesen Dingern man bräuchte, um seine Wohnung anständig zu heizen (von Passivhäusern mal abgesehen). Eine Kerze gibt meines Wissens ihre Energie sowieso fast vollständig als Wärme ab, weiß nicht, was es da noch groß zu optimieren gibt… ?!

    Einziger Pluspunkt : Schön schauts aus (er ist halt Designer 😉 )

  3. Was für ein Quatsch ein Teelicht hat lt. Wikipedia eine Heizleistung von circa 30 bis 40 Watt.
    Wenn man jetzt für einen Raum 3-4 Teelichter braucht ist eine konventionelle Heizung umgerechnet auf einen Raum günstiger und effizienter! Für ein Zelt OK aber wer schleppt da nen zerbrechlichen Terrakottaheizer mit.

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>