Global Warming
Global Warming

Um der globalen Erderwärmung entgegenzuwinken, wäre die einfachste Methode, dass die Menschheit in ihrer Gesamtheit ein paar wenige Veränderungen im Lebensstil tätigen würde. Da dies aber nicht so einfach ist, die globale Erderwärmung trotzdem voranschreitet, denken einige schon jetzt an kuriose Gegenmaßnahmen die getroffen werden könnten, um die Erde, wenigstens kurzfristig abzukühlen. US-Amerikanische Wissenschaftler haben vor kurzem ausgerechnet wie teuer es wäre, unsere Erde via dem Verteilen von Schwefeldioxid in der Atmosphäre (ein farbloses, schleimhautreizendes, stechend riechendes und sauer schmeckendes, giftiges Gas) aktiv abzukühlen.


Vulkan-Ausbrüche als Vorbild

Schwefel-Dioxid wird in der Natur z.B. von Vulkanen in die Atmosphäre katapultiert. Wissenschaftler haben festgestellt, dass der Ausbruch des Pinatubo im Jahre 1991 in Nord-Europa, die Sommertemperaturen um 2 Grad sinken lies. Die Idee lautet nun, Flugzeuge zu nehmen, bis zu 390 Milliarden Dollar jährlich (je nach Typ der verwendeten Flugzeuge) zu investieren und sie mit Schwefeldioxid bepackt um die Erde kreisen zu lassen. Natürlich löst diese Methode in keinster Weise das Kern-Problem, allerdings stellt sie einen Notfall-Plan dar, der, wenn sich nicht bald etwas ändert, eventuell zu einer realen Option werden könnte.

Enviromental Research Letters via Dvice


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

7 Kommentare

  1. Christian

    8. September 2012 at 13:15

    Das was dort vorgeschlagen wird, nennt sich Chemtrails und wird schon seit Jahren praktiziert gegen ein Problem, welches keines ist. Die Erderwärumg ist eine normale Erdzeitliche Periode.
    http://www.eike-klima-energie.eu/fileadmin/user_upload/Bilder_Dateien/Glasshouse_Labohm_Interview/Interview_Labohm_kl_Seite_03_Bild_0001.jpg
    Allein die Konzerne profitieren von diesem CO2 Hype.

  2. Kevin

    8. September 2012 at 18:51

    Kann das Zeug dann einfach so in der Atmosphäre gelassen werden nachdem die gewünschte Abkühlung eingetreten ist?

    Außerdem wie sieht es mit der Leistung von Photovoltaikanlagen aus? Denen fehlt doch dann das Sonnenlicht um genügen Strom zu produzieren. Also müssten wir wieder auf umweltunfreundliche wege der Energiegewinnung raus.

    Das ganze erinnert mich irgendwie an Matrix: Die Menschen haben den Himmel verdunkelt um den Maschinen die Sonnenenergie zu nehmen.

  3. Steve

    9. September 2012 at 00:56

    Ist es echt nötig giftige Scheisse in den Himmel zu pumpen? Mich kotzt es jedesmal an wenn ich nach oben schaue und einen Chemtrail erblicke…

  4. schnulli

    9. September 2012 at 07:20

    dann guckt doch mal hier

    http://www.sauberer-himmel.de/

  5. GeilesFlittchen

    9. September 2012 at 11:19

    Immer wieder muss man sich diesen Chemtrail Blödsinn anhören. „Geheimes supertolles Wissen“ ist eben doch besser als physikalische Fakten. Die Leute glauben auch echt jeden Scheiss wenn nur jemand kommt und es ihnen pseudowissenschaftlich verkauft.

  6. Adrian

    9. September 2012 at 11:49

    Von 2000 bis 2010 hat sich die globale Durchschnittstemperatur um 0.5°C gesenkt. Der Autor soll sich mal zu seiner tollen Idee äußern, tolle Stoffe in die Luft zu jagen, die in den Atemwegen zu schwefeliger Säure reagieren. Ich lasse die Schimpfworte einfach weg. Nüchtere der Autor sich aus, aber kräftig!

  7. Sputnik1969

    9. September 2012 at 22:35

    @Christian: Lässt du dich auch von den Studien blödquatschen, die die Energieindustrie finanziert um uns alle zu belügen, damit sie weiter bedenkenlos unsere Umwelt kaputt machen können? EIKE ist kein Klimainstutut sondern ein von der Industrie gesponsertes Pseudo-Institut, das nicht mal ernsthafte Wissenschaftler beschäftigt und nicht als PR betreibt… Lies mal hier, bevor du dich von deren Lügen blenden lässt : http://www.sueddeutsche.de/wissen/klimaskeptiker-wir-brauchen-keine-klimaforscher-1.6518

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.