Der gigantische Wellen-Energie Generator "Oyster800" ist online.

Ozeane bieten einen unerschöpflichen Pool an Energie. Und wenn man aus den Ozeanen Energie erzeugen möchte, braucht man einen riesigen Generator. Ein neuer gigantischer Wellen-Energie Generator namens „Oyster800“ wurde just vor der Schottischen Küste in Betrieb genommen. Aquamarine Power, das Unternehmen, das für die Inbetriebnahme dieses Meeresgiganten verantwortlich ist, baute auch diesen einzigartigen Generator, der insgesamt knapp 20 Meter lang ist und Non-Stop hunderte Kilowatt Energie liefert.


Passend zum Thema:

Video zeigt wie der Meeresgigant funktioniert:


Das Prinzip zur Energiegewinnung des Aquamarine Power – Oyster800 ist einfach: Der Wellen-Energie Generator wird am Meeresboden verankert. Ein großer Schwimmer schwenkt an Scharnieren hin und her. Durch das Schwenken wird Wasser komprimiert und mit Hochdruck zum Kraftwerk ans Land gepumpt. Dort wiederum treibt das Wasser, welches hochgepumpt wird, eine Turbine an, die Strom produziert und in großen Energie-Speichern sichert.

Video zeigt den Oyster800 in Aktion

Solche Meeres-Generatoren könnten theoretisch die ganze Menschheit mit Energie versorgen. Das einzige Problem an den Wellen-Energie Generatoren ist, das der Strom vom Meer bis ins Inland eine zu weite Strecke zurücklegen muss, genauso wie die Speicherung der Energie. Jeden Kilometer den eine, nennen wir sie mal Energieeinheit, zurück legen muss, geht Energie verloren. Um also Strom vom Meer, bis z.B nach München zu transportieren, würde zu viel Strom verloren gehen, wenn überhaupt etwas ankommen (Wenn ich hier falsch liege, lasst es mich im Kommentarbereich wissen). So müssen wir uns wohl noch ein wenig gedulden, bis alle Menschen der Erde mit sauberer Energie aus dem Meer versorgt werden können. Ein Anfang ist aber gemacht.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

4 Kommentare

  1. aral

    15. Juli 2011 at 09:33

    Beim Transport von Strom über lange Strecken geht zwar Energie verloren, aber es ist bei Weitem nicht so viel, daß man vom Meer nach München (um beim Beispiel zu bleiben) ein echtes Problem hätte. Sonst würde das ganze europäische Verbundnetz nicht funktionieren.

  2. flo1991

    15. Juli 2011 at 12:08

    Es gibt Stromleitungen, die viel effizienter Energie transportieren können, als die heutzutage. Die werden anders als heute mit Gleichstrom betrieben, benötigen aber eine viel höhere Spannung als die, die man für kurzstrecken einsetzt. Es gibt Pläne die Sonne in Afrika mithilfe von Solartechnik zu nutzen und die Energie mit solchen Hochspannungsleitungen unter anderem nach Deutschland zu schicken.

  3. Blackhand

    17. Juli 2011 at 17:58

    Ich wäre bei sowas immer vorsichtig mit der Euphorie. Man weiß vorher nicht, was der breite Einsatz solcher Kraftwerke für (negative) Effekte auf die Umwelt hätte. Windkraftanlagen machen die Umwelt z.B. auch ein kleines bischen windärmer und haben somit auf ganz andere Weise einen Einfluss aufs Klima als Treibhausgase. Aber generell brauchen wir auf jeden Fall mehr von solchen Generatoren.

    In diesem Fall auch mal ein cooler Technikansatz. Bin gespannt was sich die Ingeneure von heute noch so alles ausdenken werden.

  4. Danii

    20. Juli 2011 at 21:46

    Hi, ist das eine weiterentwicklung von dem Wellenkraftwerk?

    http://www.youtube.com/watch?v=BbauzHi6QXQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.