Der Gemüsegarten für das Wohnzimmer ist da! Er besteht aus einem geschlossenen Ökosystem mit Pflanzen, Fischen und Mikroorganismen – und produziert erstaunlich schnell frische Nahrung.


grove_original
Aquaponik im Wohnzimmer / Foto: Grove

Geschlossenes Ökosystem mit dem Platzbedarf eines Bücherregals

Der erste intelligente Wohnzimmergarten basiert auf einem Aquaponischen System, das aus einem geschlossenen Nährstoff- und Wasserkreislauf besteht. Die Kultivierung von Nutzpflanzen läuft Hand in Hand mit der Fischhaltung, verbunden in einer raffinierten Hydrokultur. Das ganze System nimmt nicht mehr Platz in Anspruch als ein Bücherregal und sieht noch dazu schick aus. Entwickelt wurde es am MIT, dem Massachusetts Institute of Technology; nach einer intensiven Testphase durch 50 Frühanwender ist die innovative Salatbar nun bei Kickstarter erhältlich.  Mit den nährstoffreichen Ausscheidungen der im System integrierten Fische und Mikroben wachsen kleine Früchte, Kräuter und Gemüse besonders schnell heran, sodass laut Aussagen des Herstellers pro Tag durchaus ein Salat erntereif wird.

Grove_garden4-1020x610
Zeit zur Tomatenernte! / Foto: Grove

Bequemes Controlling durch eine Smartphone-App

Auch Paprikas und Tomaten lassen sich auf diese Weise in den privaten Räumlichkeiten anbauen, gesteuert wird das Ganze über eine Smartphone-App, die eine ständige Überwachung und ein bequemes Controlling ermöglicht. Für die Beleuchtung sorgen energiesparende LEDs. Jamie Byron heißt der Erfinder des ausgeklügelten Wohnzimmer-Gemüsebeets, er nutzte das System ursprünglich ganz privat in seiner WG mit Gabe Blanchet, beide waren schon zu jener Zeit im MIT beschäftigt. Tagtäglich frisch geerntete Vitamine zur Hand zu haben, und das aus umweltfreundlicher und nachhaltiger Produktion, gefiel den beiden so sehr, dass sie dieses Projekt der Öffentlichkeit vorstellten. Sogar die Luftqualität in ihren Räumlichkeiten verbesserte sich und Gäste versammelten sich gern um das weltweit erste Grove. Der Nutzer benötigt weder besondere Gärtner- noch Technikkenntnisse, weil das System selbsterklärend arbeitet. So kann jeder Einzelne zur nachhaltigen Nahrungsproduktion beitragen und sich noch dazu richtig gesund ernähren!


Quelle: grovelabs.io/team

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.