Erfolgreich gestartet: Die Bergscout Challenge 2012/2013 in Oberstdorf/Kleinwalsertal
Erfolgreich gestartet: Die Bergscout Challenge 2012/2013 in Oberstdorf/Kleinwalsertal

Strahlend weißer Schnee, die Sonne scheint, ja meine Vorfreude kannte im Vorbericht dieses Artikels keine Grenzen als das Höchste Skigebiet zum Start der Bergscout Challenge 2012 in Oberstdorf/Kleinwalsertal einlud. Es ging also wieder in den Schnee und ich, wie viele anderen begeisterten Wintersportfans, vergöttern Schnee müsst ihr wissen. Zum Start der diejährigen Bergscout Challenge traten nun zehn Ski und Snowboarder in der so genannten Höhenmeter Challange gegeneinander an. Wie die Bergscout Challenge gestartet ist, wo wir gewohnt und was haben wir erlebt und ob lohnt sich ein Wintersport Urlaub in den höchsten Skigebieten Deutschlands lohnt, das erfahrt ihr hier im zweiten Teil des Bergscout Challenge 2012/2013 Reports – Nachbericht aus den höchsten Skigebieten Deutschlands.


Ablauf des Wintersport Ausflugs in „die Höchsten“

Es war schon eine anstrengende Fahrt, die 1000 Km in den südlichsten Teil Deutschlands. Mit Nicole im Mietwagen wurde die lange Fahrt aber schnell angenehm und interessant. Viel Zeit um zu plauschen und ideal um sich zwischendurch mal abzuwechseln. Spätestens als sich das Bergpanorama der Alpen auf dem letzten Teil der Strecke vor einem im strahlenden Sonnenschein erstreckte waren alle Autostunden vergessen. Welch ein phänomenalen Bild. Schön beeindruckend diese Natur zu der ich direkt eine kleine künstlerische Notiz verfasste die ich euch nicht vorenthalten möchte. Sie lautet wie folgt „Oh wie sich diese Berge vor mir erstrecken, wie ein Kunstwerk erhebt sich die Natur und sie ist wunderbar, nein großartig, grandios, einfach überwältigend. Will nicht mehr weg.“ Ich glaube das bringt es auf den Punkt. Wirklich toll. Nun, pünktlich kamen wir also in unserem Partnerhotel, dem traditionell-landhäuslichen „Hotel Gemma“ an und wurden auch direkt überaus freundlich von dem Wirt des Hauses empfangen.

Das Hotel – Charmante Pension im Landhausstil

Ein wenig zum Hotel Gemma: Also das nenne ich mal Gastfreundlich. So etwas wie in diesem Hotel habe ich nur selten erlebt. Klar gibt es 5 Sterne Häuser die mit allem möglichen versuchen zu punkten und das ist ja auch gut, aber eine solch familiäre und zuvorkommende Art und Weise des Besitzers wie auch des gesamten Personals, ist eine Rarität. Das Hotel Gemma im Kleinwalsertal, in der Enklave Österreichs, liegt in einer Nebenstraße auf einem Hügel, was vor allem an verkehrstintensiven Tagen von großem Vorteil ist, da man sich nach dem Skifahren oder Snoboardfahren schon in Ruhe ausruhen will und auch muss. Das traditionelle Landhaus mit round about 40 Zimmern gehört seit Generation der Familie Peter. Jeder der einmal hier war wird den Hotelierssohn Klaus ,der das Hotel seit 15 Jahren führt, kennen und seine offene stets positive Art schätzen. Ein bodenständiger Mann und idealer Gesprächspartner für entspannte Kaminfeuer Abende. Das Hotel Gemma (Nach dem Namen der Mutter Gemma = Halbedelstein benannt) hat 3,5 Sterne, Sauna, Dampfbad, Swimmingpool Areal und eine sehr gute Küche, das heißt 4 Gänge Abendessen und einen reichlich gedeckten Frühstückstisch. Das Personal ist wie schon erwähnt hoch motiviert und freundlich. Das Haus Gemma gehört zu den Genusswirten und hat ein Qualitätsmanagement Siegel der Stufe 2, das für kontinuierliche Verbesserungen und Innovationen steht und das man auch merkt. Im Frühjahr 2013 sollen in das Landhaus weitere knapp 1,4 Millionen Euro investiert werden um das Hotel weiter zu modernisieren. Das Traditionell-Charmante bleibt klar Aushängeschild dieser kleinen Pension die vor allem für Menschen ab 50 Jahren wie auch Familien ob groß oder klein sehr gut geeignet ist. Die Lage ist top und das Spa Areal ideal um sich nach dem Sport zu erholen. Wer mehr über das Hotel erfahren, Bilder sehen oder Zimmer buchen möchte, hier geht es zur Hotel Gemma Webseite.


Eindrücke von den Skigebieten „Das Höchste“

Top, es ist ja noch garnicht so spät: Also ab in den Schnee. Der erste Tag der Bergscout Challenge war … ja… uns komplett selbst überlassen. Das heißt wir begaben uns direkt zur Bergstation nachdem uns der Skiverleih Sport-Kessler an der Station Kanzelwand freundlicherweise mit geeigneter Ausrüstung ausgestattet hatte. Die Stationen der insgesamt 5 Skigebiete, die zu den Höchsten Skigebieten zusammengelegt wurden, liegen im Umkreis von ca. 15 Kilometern. Die erste Station gab es direkt vor dem Hotel (wie praktisch), die nächste 1 Kilometer entfernt, nach Oberstdorf sind es ca. 7 Km. Also  keine wirklich großen Strecken, die man wenn man alle erkunden will, idealerweise mit Auto und wenn man keines zur Verfügung hat, praktischerweise mit dem regelmäßigfahrenden Bus erreichen kann. Alright, dann auf zur Station Kanzelwand, Skipass abholen und mit dem Lift in knapp 2 Kilometer Höhe. Sonne scheint, der Schnee glitzert, traumhafte Bedingungen zum Fahren und ganze 5 Skigebiete zum erkunden. Bei über 120 Kilometer Skipisten mangelt es garantiert nicht an Abwechslung und an spektakulären, inspirativen Panoramaaussichten auch nicht. Einfach bombastisch! Die höchsten Skigebiete überzeugen mit vielen großartigen Aussichtspunkten, auch abseits der Strecken, sehr gut präparierten und abwechslungsreichen Pisten. Die größte Zeit konnten wir die Skigebiete auf eigene Faust erkunden was mit Nicole viel Spaß gemacht hat, haben im New Technology Center neue Geräte, wie z.b. den Snowbull ausprobiert, in den Bergstationen auch hier mit Panoramaausblicken schön gegessen, in der Szenebar Hörbar gefeiert und über die Tage hinweg natürlich die herrliche Natur und gute Luft genossen. Im höchsten Skigebiet des Allgäus, misst man außer einer relativ kleinen Jugendszene garnichts. Meine Meinung zum Skigebiet (wenn man nicht gerade auf dicke Party aus ist): Sehr zu empfehlen.

Start der Bergscout Challenge 2012/2013

Im Fokus des Ausfluges stand selbstverständlich die Berscout Challenge 2012 / 2013. Worum es bei der Challenge geht, habe ich schon im ersten Teil des Report angedeutet, dazu aber nun mehr: In der Bergscout Challenge prämieren die Skigebiet „Das Höchste“ den engagiertesten Snowboarder oder Skifahrer, der während der laufenden Saison am meisten Aufmerksamkeit im sozialen Web über Fotos, Blogbeiträge und Videos erzeugen kann. 10 ausgewählte Bergscout Challenger (die Bergscout Challenge findet jedes Jahr statt und die Bewerbung ist frei für jedermann) treten in 6 Wettkämpfen (Fotochallenge, Blogchallenge ….) gegeneinander an. Die Bewerber konnten per Facebook-Like bewertet werden & die drei Teilnehmer mit den meisten „Likes“ ihrer Freunde & Unterstützer waren automatisch im Wettbewerb. Die anderen 7 Teilnehmer wurden von einer Jury bestehend aus Vertretern von Das Höchste & den Sponsoren nach Ablauf der Bewerbungsfrist ausgewählt. Vorteile für die Teilnehmer sind, dass sie einen kostenlosen Skipass für die Saison sowie ein Partnerhotel in Oberstdorf oder Kleinwalstertal, in unserem Fall war es Challenger Uli auch im Hotel Gemma, erhalten. Wer am Ende der Challenges am meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt. Der Gewinner bekommt einen neuen Ford B-MAX der von einem lokalen, aber durch die 4-Chancentournee überregional bekannten Autohaus Auto Hartmann gesponsert wird. Die Challenges finden über die Saison hinweg statt und sind oftmals wie schon oben gesagt an Social Media geknüpft.

Fazit zum Event

Am 22. Dezember wurde die Bergscout Challenge an der Kanzelwand mit der Höhenmeter-Challenge eröffnet. Genau da waren wir mitdabei und dank des überwiegend phänomenalen Wetters, der vielen netten Menschen und der hervorragenden Stimmung vor Ort wie auch der Top-Organistation der Veranstalter zu denen das Marketing Team der Höchsten Skigebiete (Ein explizites großes Lob an Jenny und Jörg – toll gemacht) wie auch das Institut Tourismus Zukunft gehört, war der Start der Bergscout Challenge ein voller Erfolg. In der Höhenmeter Challenge mussten alle Challenger ganze 12 Mal knapp 5 Km abfahren. Keine leichte Aufgabe, die jedoch alle Teilnehmer mit Bravour bestanden haben. Das abschließende Foto sagt glaube ich mehr als 1000 Worte. Es war ein (leider zu kurzer ;)) aber toller Ausflug mit vielen netten Menschen und ein gelungener Auftakt in die Skisasion 2012 2013 in den Höchsten Skigebieten Deutschlands. Ich freue mich schon heut auf Ende März um bei dem Finale der diesjährigen Bergscout Challenge in den Höchsten Skigebieten mit dabei zu sein. Bis dahin wünsche ich allen Teilnehmern viel Erfolg und allen Wintersport Fans eine erlebnisreiche Ski- und Snowboard Saison 2012/2013.

Empfehlenswert:

Neues Video zu den Skigebieten das Höchste (Mit Helikopter Flug)

…. folgt in Kürze hier

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Florian

    30. Dezember 2012 at 12:49

    Hi Bart,

    schön, dass wir uns kennengelernt haben und noch besser, dass es Dir gefallen hat!

    Liebe Grüße aus Eichstätt,
    Florian

  2. Bart

    31. Dezember 2012 at 20:25

    Hi Florian,

    Gern. Ihr habt das event wirklich gut organisiert.
    Die Infos kamen alle ein wenig spät, aber alles andere war top.
    Skigebiet auch Klasse. Kann ich alles weiterempfehlen.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.