Würden Sie jedes Mal eine Pille schlucken um sich zu authentifizieren?
Würden Sie jedes Mal eine Pille schlucken um sich zu authentifizieren?

Nein, es handelt sich hierbei nicht um einen Science-Fiction-Film sondern um ein Projekt von Motorola Mobility. Bei der D11-Veranstaltung wurden gleich zwei neue Arten der Authentifizierung vorgestellt. Anstatt ein Passwort einzutippen soll man sich in Zukunft durch das Schlucken einer speziellen Pille identifizieren. Wer das zu komisch findet kann sich ein elektronisches Tattoo machen lassen und sich somit authentifizieren.


Proteus Digital Health Pill

Zuerst muss gesagt werden, dass uns Motorola durch diese zwei Passwort-Alternativen den Alltag leichter machen will. Lästiges Passwort merken soll durch die zwei Methoden der Vergangenheit angehören. Widmen wir uns zuerst der sogenannten „Proteus Digital Health Pill„. Hierbei handelt es sich um eine Pille die einen kleinen elektronischen Chip beinhaltet. Sobald dieser mit Magensäure in Verbindung kommt sendet es ein 18bit-Signal aus welches von Smartphones, Laptops, Tablets und anderen Geräten empfangen werden kann. So kann man sich beispielsweise bei einem Laptop anmelden. Bei der Vorstellung schoßen sicherlich einige Augenbrauen in die Höhe, doch gleich musste ein Mitarbeiter eine Pille schlucken um zu zeigen, dass nichts schlimmes passiert. Dennis Woodside, CEO von Motorola Mobility, erklärte zudem, dass die amerikanische Gesundheitsagentur FDA die Pille als zulässig eingestuft hat.

Authentifizierung durch ein elektronisches Tattoo

Eine weitere Alternative zum Passwort-Eingeben ist ein elektronisches Tattoo der Firma MC10 Inc. Sprecherin Regina Dugan trug bei der Präsentation sogar eins. Sie rief dazu auf, dass man viel größer denken muss und viele Unternehmen der Technologie nachhinken. Obwohl es schon erste Prototypen gibt wurde nicht erklärt, wozu man das elektronische Tattoo verwenden kann. Es wurde lediglich gesagt, das es primär der Authentifizierung dienen soll.


Wie lange es dauern wird bis die Pille oder das Tattoo für die Massen produziert wird wurde noch nicht bekannt gegeben.

Prototypen des elektronischen Tattoos gibt es schon.
Prototypen des elektronischen Tattoos gibt es schon.

Quelle: Mashable & Mobiflip

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

7 Kommentare

  1. Bernd

    2. Juni 2013 at 19:30

    Na super, der nächste Schritt zum perfekten Cyborg.
    Ich bin sehr technikaffin aber mittlerweile wird es pervers.
    Es gibt eine Grenze und die überschreiten wir gerade.

  2. Chris

    4. Juni 2013 at 16:11

    Das Elektronische Tatoo erinnert mich eher an die jüdischen Gefangenen tatoos in den KZ.Haben wir jetzt alle Barcodes auf der Stirn? ^^

  3. Jürgen

    4. Juni 2013 at 22:12

    Wie genau authentifiziert einen nun?
    Woher weiß die Pille wer sie geschluckt hat?

  4. Danny

    8. Juni 2013 at 23:33

    Kleine Pille mit großer Wirkung. Und nach kurzer Zeit fängt man an zu Leuchten, nein scherz bei Seite. Die Nebenwirkung sind ja bestimmt noch nicht alle bekannt. Bevor man so eine Pille schluckt sollte man sich lieber ein neues Telefon kaufen. Die Handy sind so billig da kann man sich auch mal ebbend ein neues kaufen. Und man selber bleibt auf Dauer auch noch Gesund. Also Hände weg von solchen Pillen.

  5. dunkelfred

    1. August 2013 at 08:42

    Schaut euch den Film „In Time“ an und ihr wisst wohin die Reise geht !! Die Uhr auf dem Arm der Menschen ist quasi deine EC oder Kreditkarte. Wird sie abgeschalten bist du platt.
    Die chips sind völlliger Blödsinn da diese längst so mikrosiert hergestellt werden können das du sie mit der Nahrung aufnimmst ohne es je zu merken. Das ist Stand der Technik von etwas 1983 bis 1984.
    Was uns als Zukunft verkauft wird ist Mittelalter. Kennst du die Zukunft wird dir erstmal richtig schlecht.

  6. Sudei

    3. August 2013 at 18:30

    Es wird nicht lange dauern und alle sind happy damit. Wer dann nicht identifiziert werden kann oder etwa kein Smartphone dabei hat, landet auf der Polizei. Wenn er dann sagt, dass er kein Handy habe, weil ihm Funk gesundheitliche Probleme mache, endet er wahrscheinlich sofort in der Klapse. Das ist m.E. die nahe Zukunft.

  7. Klara Fall

    11. August 2013 at 02:05

    Das ist Teufelszeug…..lasst die Hände da von !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.